Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Spanien: Gibraltar tritt Schengen-Raum bei
International 3 Min. 31.12.2020

Spanien: Gibraltar tritt Schengen-Raum bei

Warteschlange vor der Grenze zwischen Spanien und Gibraltar am 22. Dezember.

Spanien: Gibraltar tritt Schengen-Raum bei

Warteschlange vor der Grenze zwischen Spanien und Gibraltar am 22. Dezember.
Foto: AFP/Jorge Guerrero
International 3 Min. 31.12.2020

Spanien: Gibraltar tritt Schengen-Raum bei

Große Erleichterung für Gibraltar: Madrid und London verständigen sich grundsätzlich auf die Aufnahme des britischen Überseegebiets in den Schengen-Raum. Aber es lauern noch Fallstricke.

(dpa) – Spanien und Großbritannien haben sich im letzten Augenblick grundsätzlich darauf geeinigt, Gibraltar in den Schengen-Raum mit offenen Grenzen aufzunehmen. Damit werde vermieden, dass die Grenze zwischen Spanien und Gibraltar am Südzipfel der Iberischen Halbinsel ab dem 1. Januar 2021 zu einer undurchlässigen EU-Außengrenze werde, sagte Spaniens Außenministerin Arancha Gonzalez Laya am Donnerstag in Madrid. Stattdessen wird sich Gibraltar nun als eine überraschende Folge des Ausscheidens Großbritanniens aus der EU enger an Spanien und die Europäische Union binden.

Beim Brexit-Referendum 2016 hatten 96 Prozent der 33.000 Einwohner Gibraltars für den Verbleib in der EU gestimmt. Gibraltars Regierungschef Fabian Picardo äußerte sich sehr erfreut über die Grundsatzeinigung. „Wir haben die schlimmsten Folgen des Brexits vermieden“, sagte er.

Auch der britische Premierminister Boris Johnson begrüßte die gefundene Lösung. Großbritannien werde die Interessen Gibraltars und die britische Souveränität immer verteidigen, schrieb er auf Twitter. Der britische Außenminister Dominic Raab zeigte sich erfreut, dass eine „politische Rahmenvereinbarung“ erzielt werden konnte. Damit sei die Grundlage für einen separaten Vertrag zwischen Großbritannien und der EU über Gibraltar gelegt. „Wir werden dies nun der EU-Kommission schicken, um Verhandlungen über ein formelles Abkommen aufzunehmen“, betonte Raab. 

Spanien und Großbritannien hatten bis zuletzt unter immer größerem Zeitdruck über eine Brexit-Regelung verhandelt. Das britische Überseegebiet ist nicht Teil des Abkommens von Heiligabend zwischen der EU und Großbritannien. Die Gespräche liefen bilateral zwischen Madrid auf der einen sowie Großbritannien und Gibraltar auf der anderen Seite. Gonzalez Laya versicherte, Spanien werde während der Aushandlung eines formellen Gibraltar-Abkommens zwischen London und Brüssel nichts an der Grenze zum Affenfelsen ändern.

Einige Punkte noch offen

Allerdings sind noch komplizierte Fragen zu klären. Die EU-Außengrenze würde sich mit einer Aufnahme Gibraltars in den Schengen-Raum an den internationalen Flughafen und den Hafen des Überseegebiets verlagern. Dort soll die EU-Grenzschutzagentur Frontex zum Einsatz kommen - zunächst ohne spanische Beamte. Die Aufsicht über die Frontex-Kontrollen werde nach den Worten von Gonzalez Laya aber Spanien ausüben müssen. Das ist Gibraltar ein sensibler Punkt, denn Spanien macht Großbritannien die Souveränität über den Affenfelsen seit 300 Jahren streitig.


European Commission President Ursula von der Leyen prepares to address a media conference on Brexit negotiations at the EU headquarters in Brussels, on December 24, 2020. - Britain said on December 24, 2020, an agreement had been secured on the country's future relationship with the European Union, after last-gasp talks just days before a cliff-edge deadline. (Photo by Francisco Seco / POOL / AFP)
EU-Bilanz 2020: Das Jahr der unbequemen Wahrheiten
2020 legte alle Schwächen der Europäischen Union auf schonungslose Art und Weise offen.

Noch wesentlich schwieriger wäre es, wenn Madrid nach einer Übergangsfrist darauf bestehen würde, dass spanische Beamte in Gibraltar kontrollieren, zum Beispiel einreisende Briten. Madrid betont jedoch, Spanien sei bei den anderen Schengen-Staaten in der Pflicht, die Außengrenze zu kontrollieren. Großbritannien könne das nicht, weil es nicht zum Schengenraum gehört und Gibraltar nicht, weil es kein Staat sei.

Picardo bestätigte die Angaben zum Einsatz von Frontex, bekräftige aber zugleich, die Souveränität Gibraltars werde nicht beeinträchtigt. Er dankte ausdrücklich dem linken spanischen Regierungschef Pedro Sánchez und Außenministerin Gonzalez Laya für ihre Verhandlungsführung. Sie hätten die strittige Frage der Souveränität beiseite gestellt im Interesse der Menschen im Süden Spaniens und Gibraltars. „Wir stehen am Beginn einer Zone gemeinsamen Wohlstands“, sagte der Labour-Politiker.


30.12.2020, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, winkt in der Tür der Downing Street, nachdem das britische Unterhaus dem Brexit-Handelspakt mit der Europäischen Union zugestimmt hat. Die Abgeordneten der ersten Kammer votierten am Mittwoch in zweiter Lesung mit klarer Mehrheit für das von Premierminister Boris Johnson vorgelegte EU-Gesetz. Foto: Dominic Lipinksi/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Nach EU-Unterschrift: Auch London stimmt für Brexit-Pakt
Der britische Premier hat sein Brexit-Gesetz am Mittwoch ohne Probleme durchs Unterhaus bekommen. Zuvor hatte die EU-Spitze den Post-Brexit-Pakt unterzeichnet.

Im Raum stand die Warnung von Gonzalez Laya, dass ohne eine Einigung die Grenze Spaniens zu Gibraltar mit Beginn des neuen Jahres zur EU-Außengrenze geworden wäre. In kleinerem Maßstab hätten dann ähnliche Szenen wie beim Lastwagenstau vor Dover in Großbritannien gedroht, warnte die Ministerin.

Jeden Tag überqueren 15.000 Menschen aus Spanien die Grenze morgens Richtung Gibraltar, um dort zur Arbeit zu gehen, und kehren abends wieder zurück. Bisher müssen sie nur ihren Personalausweis vorzeigen und werden durchgewunken. Allerdings kommen in Zeiten ohne Corona rund sieben Millionen Touristen pro Jahr hinzu. Wenn die alle Reisepässe vorlegen müssten, wäre der einzige Übergang hoffnungslos überlastet und auch die Arbeitnehmer würden kaum noch durchkommen.

Mehr zum Thema:

Nach EU-Unterschrift: Auch London stimmt für Brexit-Pakt  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Brexit-Handelspakt ist online
Rund 1250 Seiten Lektüre zum Fest empfahl der britische Premier Johnson seinen Landsleuten. Der Brexit-Handelspakt liegt nach Monaten des Ringens endlich vor.
(FILES) In this file photo taken on June 28, 2016 a man waves both a Union flag and a European flag together on College Green outside The Houses of Parliament at an anti-Brexit protest in central London. - Britain said on Thursday, December 24, 2020 an agreement had been secured on the country's future relationship with the European Union, after last-gasp talks just days before a cliff-edge deadline. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP)
Die Reportage: Ende der Schmuggelstadt Ceuta
Marokko duldet den Schmuggel nicht mehr, von dem die spanische Exklave Ceuta in Nordafrika lange gut gelebt hat. LW-Korrespondent Martin Dahms berichtet über Chancen und Gefahren der Stadt.