Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sorgen bei Euro-Finanzministern über Griechenland
Athen bereitet der EU weiterhin Sorgen.

Sorgen bei Euro-Finanzministern über Griechenland

AP
Athen bereitet der EU weiterhin Sorgen.
International 16.05.2019

Sorgen bei Euro-Finanzministern über Griechenland

Im Kreis der Euro-Finanzminister macht sich Unruhe über das hoch verschuldete Griechenland breit.

(dpa) - „Es ist wichtig, dass Griechenland die wirtschaftliche Erholung fortsetzt, die wir in den vergangenen Jahren erlebt haben“, sagte Eurogruppenchef Mario Centeno am Donnerstagabend in Brüssel. Die unlängst beschlossenen Maßnahmen des griechischen Parlaments gäben Anlass zur Sorge, sagte der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling. Eine vollständige Analyse ist nun für Juni geplant.


ARCHIV - 25.07.2012, Nordrhein-Westfalen, Köln: Die Fahne der Europäischen Union (EU) spiegelt sich in einer Euro-Münze. Der Euro sollte Europa einen - und sorgt doch immer wieder für Spannungen. Ist die Gemeinschaftswährung ein «Teuro» oder eine der wichtigsten Entscheidungen des Jahrhunderts?  (zu dpa «Friedensgarant und Spaltpilz: 20 Jahre Euro») Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Aus Fehlern lernen
Vor 20 Jahren ging der Euro an den Start. Die Stimmung bei der Einführung war ähnlich hoffnungsvoll wie bei der Geburt eines lang ersehnten Kindes.

Die Regierung des linken Premiers Alexis Tsipras hatte jüngst die Mehrwertsteuer in einigen Bereichen gesenkt und Zulagen für Rentner beschlossen. Künftig wird die Mehrwertsteuer für Lebensmittel, in der Gastronomie und bei Energie von 24 auf 13 Prozent reduziert. Die in den vergangenen Jahren stark gebeutelten Rentner erhalten pro Jahr im Schnitt eine halbe Monatsrente mehr. Es ist die erste größere Steuersenkung für die Griechen nach jahrelangen Sparprogrammen.

Griechenland hatte 2010 kurz vor der Staatspleite um internationale Hilfe gebeten und hatte in den Folgejahren Hunderte Milliarden Euro an Krediten erhalten, vor allem von den europäischen Partnern sowie vom Internationalen Währungsfonds (IWF). Im Gegenzug musste das Land scharfe Reform- und Sparmaßnahmen umsetzen, in der Folge sanken unter anderem Renten und Gehälter erheblich.

Voreilige Lockerung


Alexis Tsipras (l.) nimmt Glückwunsche seiner Parteifreunde entgegen.
Griechenlands Regierungschef Tsipras übersteht Vertrauensfrage
Die Debatte um die Vertrauensfrage im Parlament war unwürdig, kritisieren viele Griechen. Der Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition nahm teils hässliche Züge an. Aber zum Schluss konnte einer aufatmen.

2018 hatte Griechenland die Hilfsprogramme beendet. Vorgesehen ist jedoch, dass Athen im Gegenzug für Schuldenerleichterungen bis zum Jahr 2022 im Haushalt einen jährlichen Primärüberschuss von 3,5 des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erzielt - dabei sind Kosten für die Schuldentilgung ausgenommen.

Dieses Ziel könne nun erheblich verfehlt werden, sagte Regling weiter. „Wir sind zudem über die Zusammensetzung der Maßnahmen besorgt, die mittel- und langfristig nicht wachstumsfreundlich sind.“

Griechenland weist mit etwa 180 Prozent des BIP nach wie vor die mit Abstand höchste Schuldenquote in Europa auf - das ist das Verhältnis der Gesamtverschuldung zur Wirtschaftskraft.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Akropolis oje
Der Tourismus war die Lokomotive, die Griechenland aus der Rezession zog. Aber jetzt stottert der Wachstumsmotor. Nach sechs Rekordjahren zeichnet sich im Griechenland-Tourismus eine Flaute ab.
Antike Tempelanlagen sind eines von vielen Markenzeichen Griechenlands: so wie hier am Kap Sounion.
Aus Fehlern lernen
Vor 20 Jahren ging der Euro an den Start. Die Stimmung bei der Einführung war ähnlich hoffnungsvoll wie bei der Geburt eines lang ersehnten Kindes.
ARCHIV - 25.07.2012, Nordrhein-Westfalen, Köln: Die Fahne der Europäischen Union (EU) spiegelt sich in einer Euro-Münze. Der Euro sollte Europa einen - und sorgt doch immer wieder für Spannungen. Ist die Gemeinschaftswährung ein «Teuro» oder eine der wichtigsten Entscheidungen des Jahrhunderts?  (zu dpa «Friedensgarant und Spaltpilz: 20 Jahre Euro») Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Griechenland: Neues Sparpaket vorgelegt
Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos hat dem Parlament am Samstagabend ein neues hartes Sparprogramm vorgelegt. Das Spar- und Reformpaket umfasst bis zu 4,9 Milliarden Euro.
Griechenland braucht im Juli mehr als sieben Milliarden Euro, um nicht pleite zu gehen.