Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Solidarität ist keine Wurst"
International 12.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Am Donnerstagabend im WDR

"Solidarität ist keine Wurst"

Lajcak, Asselborn und Krause diskutierten in Berlin
Am Donnerstagabend im WDR

"Solidarität ist keine Wurst"

Lajcak, Asselborn und Krause diskutierten in Berlin
Screenshot
International 12.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Am Donnerstagabend im WDR

"Solidarität ist keine Wurst"

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Außenminister Jean Asselborn diskutierte im WDR über die aktuelle Flüchtlingsfrage und Solidaritätsgedanken. In den vergangenen Tagen hatte er bei den Osteuropäischen Ländern mit klaren Worten für Unmut gesorgt.

(TJ) - Er bekäme "Zustände", wenn er höre, dass die EU-Länder in Mittelosteuropa sich weigerten, Flüchtlinge aufzunehmen, mit diesen Worten hatte der luxemburgische Chefdiplomat Asselborn einmal mehr die Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Prompt hatte der tschechische Premier mit einem Hieb unter die Gürtellinie gekontert: „Wer Lux-Leaks am Hals hat, sollte nicht Solidarität predigen, meinte Tschechiens Außenminister Lubomir Zaoralek am Mittwoch.

Dass Jean Asselborn am Donnerstag mit einem anderen Amtskollegen aus Osteuropa zu einem Meinungsaustausch im Rahmen des WDR-Europaforums konfrontiert war, traf sich demnach gut.

Miroslav Lajcak ist Außenminister der Slowakei. Die Frage vom Leiter des Brüsseler ARD-Büros, Rolf -Dieter Krause, ob er sein Land weiterhin gerne in der EU sähe, beantwortete der Mann mit einem spontanen "Natürlich". "Wir glauben an Europa" so Lajcak weiter.

In der Migrationsfrage unterstütze sein Land die Ideen der EU - mit einem Unterschied - man wolle keine verbindlichen Quoten zur Aufnahme von Flüchtlingen. Man glaube nicht an das Funktionieren der Quoten. Die Osteuropäische Region sei nicht diejenige, die nicht zur Aufnahme von Migranten bereit wäre.

Großartig an der EU sei die Dialogmöglichkeit zwischen den einzelnen Ländern, allerdings hätten die Visegrad-Staaten das Gefühl gehabt, dass die Quoten schon vor allen Gesprächsmöglichkeiten beschlossene Sache gewesen seien.

Keine Solidarität in Scheiben

Solidarität, so wie die EU sie brauche, gebe es nur im Ganzen, so eine der Aussagen Asselborns. "Es gibt sie im gesamten, oder es gibt sie nicht. Man kann sie nicht in Scheiben schneiden, so wie eine Wurst.". Die Osteuropäischen Länder müssten sich in diesem Sinn an der Aufnahme von Migranten im gleichen Maße beteiligen, wie der Rest der EU. Er habe immer auf eine Einigung auf freiwilliger Basis gehofft, so Asselborn weiter.

Sehen Sie hier die ganze Sendung des WDR. Die Debatte Asselborn-Lajcac beginnt bei 2 Stunden und 30 Minuten.






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingskrise
Angesichts der Weigerung einzelner EU-Mitgliedsländer in Mittelosteuropa, Flüchtlinge aufzunehmen, hat Außenminister Jean Asselborn diesen Ländern mit klaren Worten die Leviten gelesen.
Foreign Minister of Luxembourg Jean Asselborn speaks to the press during a Justice and Home Affairs Council at the EU headquarters in Brussels on September 14, 2015. AFP PHOTO / JOHN THYS
EU-Minister beraten über Quote
Die EU-Innenminister beraten am Dienstag erneut über die Verteilung von 120.000 Flüchtlingen. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn wurde sehr deutlich über das, was auf dem Spiel steht.
Foreign Minister of Luxembourg Jean Asselborn speaks to the press during a Justice and Home Affairs Council at the EU headquarters in Brussels on September 14, 2015. AFP PHOTO / JOHN THYS
EU-Staaten einig über Verteilung
Die EU-Innenminister sind sich bei der Verteilung von 55.000 Flüchtlingen näher gekommen. Luxemburg übernimmt seine Verantwortung ebenfalls.
Die Flüchtlingsproblematik beschäftigte am Montag die EU-Innenminister.