Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Softwarefehler führte wohl zu Airbus-Absturz
International 03.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Militärtransporter

Softwarefehler führte wohl zu Airbus-Absturz

Beim Absturz einer Maschine des Typs A400 M starben vier Personen.
Militärtransporter

Softwarefehler führte wohl zu Airbus-Absturz

Beim Absturz einer Maschine des Typs A400 M starben vier Personen.
AFP
International 03.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Militärtransporter

Softwarefehler führte wohl zu Airbus-Absturz

Airbus hat am Mittwoch bestätigt, dass kurz vor dem Absturz eines Militärtransporters vom Typ A400M Anfang Mai drei der vier Triebwerke "einfroren". Der Auslöser des Unglücks dürfte am Boden zu finden sein.

(dpa) - Der Absturz eines Militärtransporters Airbus A400M vor gut drei Wochen wurde durch massive Probleme an gleich drei von vier Triebwerken des Flugzeugs ausgelöst. Die Auswertung der Daten- und Stimmenrekorder aus dem Wrack habe ergeben, „dass nach dem Start die Triebwerke 1, 2 und 3 „eingefroren“ sind“, schreibt Airbus in einer Mitteilung vom Mittwoch - also bei einer bestimmten Drehzahl blieben und sich die Leistung nicht mehr erhöhen ließ.

Versuche der Besatzung, die Einstellungen wieder in den Normalzustand zu bringen, seien ohne Erfolg geblieben. Medienberichten zufolge dürften Fehler bei Arbeiten an den Triebwerken am Boden vor dem Flug das Unglück verursacht haben, weil die Software für die Steuerung nicht wie vorgeschrieben aufgespielt worden sei. Airbus äußerte sich dazu aber nicht und verwies auf die noch laufenden Untersuchungen.

Vier Tote, zwei Schwerverletzte

Sollte das zutreffen, ist wohl eine Verkettung einzelner Fehler die Ursache für den Absturz, der das milliardenteure Pannenprojekt A400M erneut in die Schlagzeilen brachte - und kein grundsätzlicher Fehler in der Konstruktion des umstrittenen Fliegers. Für Airbus wäre das bei aller Tragik immerhin eine gute Nachricht. Bei dem Absturz in der Nähe des Flughafens von Sevilla waren am 9. Mai vier Besatzungsmitglieder getötet und zwei schwer verletzt worden.

Das Unternehmen lehnte mit Blick auf die nach wie laufenden Untersuchungen der spanischen Behörden jeden weiteren Kommentar allerdings ab. Wann die spanischen Behörden den Abschlussbericht vorlegen werden, ist offen.

Bisher 174 Bestellungen

Den Nutzern des Fliegers empfahl Airbus gut eine Woche nach dem Unfall in einem technischen Hinweis „die Durchführung eines einmaligen Kontroll-Checks der elektronischen Triebwerkskontrolleinheit bei jedem Flugzeugtriebwerk vor dem nächsten Flug“. Die Triebwerke werden von einem Konsortium unter dem Namen Europrop gefertigt, zu dem neben dem Treibwerksbauer Rolls-Royce auch die deutsche MTU, die spanischen ITP und die französische Snecma gehören.

Die Luftwaffe hatte Ende 2014 ihre erste Maschine bekommen. Von Beginn an war die Entwicklung des Flugzeugs von politischen, finanziellen und technischen Problemen behindert worden. Kunden für das Flugzeug sind etwa noch Frankreich, Großbritannien, die Türkei und Malaysia, aber auch Luxemburg im Zusammenschluss mit Belgien. Laut Airbus wurden von bisher 174 bestellten Maschinen bisher 12 ausgeliefert. Die auf ihrem Jungfernflug abgestürzte A400M war für die Türkei bestimmt und sollte im Juni ausgeliefert werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

A400M: Drei Triebwerke gleichzeitig ausgefallen
Für den Absturz des Militärtransporters Airbus A400M in Spanien ist möglicherweise ein Softwarefehler verantwortlich. Airbus hat einen Fehler entdeckt, bei dem mehrere Triebwerke gleichzeitig abgeschaltet werden.
Ins Visier der Ermittler ist die Steuerung der Triebwerke gerückt.
Nach dem Absturz des Militär-Airbus in Spanien wird es zu keiner Verzögerung bei der Auslieferung des Luxemburger A400M kommen. Derzeit wird geprüft, ob eine Möglichkeit besteht, den Deal rückgängig zu machen.
 FILE - This June 26, 2008 file photo shows people looking at the new military Airbus A400M after its presentation in Seville, Spain. Airbus confirmed on Wednesday Dec.9, 2009 that its troubled A400M military transport plane will finally make its maiden flight Friday morning, even as governments are still wrangling over how to continue with the much delayed and over-budget project.(AP Photo/Victor R. Caivano, file)
Ermittlungen über Absturzursache
Der Militärtransporter A400M gilt als Sorgenkind der europäischen Verteidigungspolitik. Nach dem Absturz am Wochenende in Südspanien drohen neue Verzögerungen beim Bau der dringend benötigten Flugzeuge.
Ein Flugzeug landet bei Airbus in Sevilla. Noch ist offiziell keine Absturzursache bekannt.
Die Entwicklung des Militärtransporters A400M wird von einer Serie von Pannen überschattet. Mal streiten die Teilnehmerstaaten ums Geld, mal werden Auslieferungsfristen überschritten. Nun erleidet das Vorhaben einen neuen Rückschlag.
A400M, das Sorgenkind der europäischen Verteidigungspolitik
Der Testflug dauert nur Minuten, dann zerschellt der neue A400M auf einem Feld in Südspanien. Nach dem Unglück mit vier Toten pocht die spanische Regierung beim Hersteller Airbus auf Aufklärung. War es ein technisches Problem oder ein Pilotenfehler?
Spanien will nun vom Hersteller Airbus mehr über die Gründe für den misslungen Testflug wissen.