Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„So überwältigend, dass man weinen möchte“
International 5 Min. 26.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Interview Runa Khan

„So überwältigend, dass man weinen möchte“

Runa Khan und ihre Hilfsorganisation „Friendship“ konzentrieren sich auf 
die „Lücken“, die bei groß angelegten 
internationalen Aktionen entstehen.
Interview Runa Khan

„So überwältigend, dass man weinen möchte“

Runa Khan und ihre Hilfsorganisation „Friendship“ konzentrieren sich auf 
die „Lücken“, die bei groß angelegten 
internationalen Aktionen entstehen.
Foto: Gerry Huberty
International 5 Min. 26.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Interview Runa Khan

„So überwältigend, dass man weinen möchte“

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Hunderttausende Rohingya sind bereits geflohen. Helfer schildern dramatische Eindrücke aus überlasteten Camps in Bangladesch. „Überwältigend“ sei das Ausmaß der Krise, berichtet Runa Khan, Leiterin der Hilfsorganisation „Friendship“, bei ihrem Besuch in Luxemburg.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„So überwältigend, dass man weinen möchte“ “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„So überwältigend, dass man weinen möchte“ “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bangladesch, eines der ärmsten Länder der Welt, hat in den vergangenen Jahren eine Million Flüchtlinge aufgenommen. Kooperationsministerin Paulette Lenert hat das südostasiatische Land besucht.
Im Flüchtlinslager Kutupalong leben fast 700'000 Flüchtlinge aus Myanmar. Sie gehören der Ethnie der Rohingya an.
Vor einem Jahr flohen Hunderttausende Rohingya vor Massakern in Myanmar nach Bangladesch. Heftige Regenfälle machen ihr Camp jetzt zu einem lebensgefährlichen Schlamm-Moloch.
Besonders die Ronhingya-Kinder im Flüchtlingslager Kutupalong in Bangladesch leiden unter dem Monsun.
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre Bewegungsfreiheit. Experten rufen zu mehr Druck auf Myanmars Armeechef auf.
Derzeit sind  410.000 Rohingya nach Bangladesch geflüchtet.
Gut eine Million Rohingya lebten in Myanmars Unruheregion Rakhine - mehr als ein Drittel ist nun nach Bangladesch geflohen. Es gibt längst nicht genug Unterkünfte, Zelte werden eingeflogen. Bangladesch will, dass Myanmar die Staatenlosen wieder aufnimmt.
Die Rohingya-Flüchtlinge gelangen meist mit Booten nach Bangladesch.