Wählen Sie Ihre Nachrichten​

So sieht die "Costa Concordia" jetzt aus
International 9 17.09.2013 Aus unserem online-Archiv

So sieht die "Costa Concordia" jetzt aus

International 9 17.09.2013 Aus unserem online-Archiv

So sieht die "Costa Concordia" jetzt aus

Knapp 20 Monate lag das gekenterte Kreuzfahrtschiff "Costa Concordia" vor der italienischen Insel Giglio. Jetzt gelang dem Bergungsteam der größte Kraftakt: Das riesige Schiff ist wieder aufgerichtet.

(dpa) - Das Bergungsteam und die Einwohner der Insel Giglio haben erleichtert auf das geglückte Aufrichten der „Costa Concordia“ reagiert. „Ich verspüre eine tiefe Zufriedenheit, das war heute ein großartiges Ergebnis nach einem Jahr intensiver Arbeit“, sagte der Bürgermeister der italienischen Mittelmeer-Insel, Sergio Ortelli, am frühen Dienstagmorgen nach dem Ende der riskanten Aktion.

„Ich bin erleichtert und stolz, so wie mein Team. Und ich bin ein bisschen müde, ich werde ein Bier trinken und schlafen“, sagte Ingenieur Nick Sloane, der das Aufrichten des stark beschädigten Kreuzfahrtschiffes mit seinem Team gesteuert hatte. Mehr als 20 Monate nach der Havarie war die „Costa“ in einer 19-stündigen Aktion aufgerichtet worden.

Bei dem Unglück im Januar 2012 waren 32 Menschen ums Leben gekommen. Zwei der Opfer werden noch vermisst, nach ihnen soll an Bord erneut gesucht werden.

Schwere Beschädigungen

Nach dem Ende der bislang heikelsten Phase der Bergung richteten die Techniker den Blick nach vorne. „Das Schiff ist stark beschädigt, wir müssen jetzt eine Bestandsaufnahme machen“, sagte Sloane. Nach mehr als 600 Tagen unter Wasser ist die Steuerbordseite des knapp 300 Meter langen Kolosses rostig und stark mitgenommen. „Es gibt noch viel zu tun“, betonte auch Ortelli.

Trotz des Erfolgs müssen sich die Inselbewohner von Giglio auf einen weiteren Winter mit dem Wrack einrichten. Bis zum kommenden Jahr soll das Schiff wieder schwimmfähig gemacht und in einen Hafen am Festland geschleppt werden. „Sie war stark genug, um aufgerichtet zu werden, sie ist auch stark genug fürs Abschleppen“, sagte Sloane.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema