Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Snowdens Anwalt hofft auf Kurswechsel durch Donald Trump
International 07.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Aufenthaltserlaubnis bis 2020 verlängert

Snowdens Anwalt hofft auf Kurswechsel durch Donald Trump

Edward Snowden lebt an einem geheimen Ort in Russland.
Aufenthaltserlaubnis bis 2020 verlängert

Snowdens Anwalt hofft auf Kurswechsel durch Donald Trump

Edward Snowden lebt an einem geheimen Ort in Russland.
Foto: REUTERS
International 07.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Aufenthaltserlaubnis bis 2020 verlängert

Snowdens Anwalt hofft auf Kurswechsel durch Donald Trump

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
„Trump würde noch mehr Autorität bekommen, wenn er alle Anschuldigungen gegen Edward Snowden fallen lassen würde“, sagte der Anwalt des Whistleblowers im russischen Exil.

(dpa) - Im Fall des Whistleblowers Edward Snowden hofft sein russischer Anwalt auf einen Kurswechsel durch US-Präsident Donald Trump. „Er (Trump) würde noch mehr Autorität bekommen, wenn er alle Anschuldigungen gegen Edward Snowden fallen lassen würde“, sagte Anatoli Kutscherena am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. „Wir hoffen sehr, dass der neue Präsident der USA ausgewogen zu dieser Frage Stellung bezieht und die richtige Entscheidung fällt.“

Snowden hatte 2013 die Überwachungspraktiken des US-Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht. Seitdem lebt er nach einer abenteuerlichen Flucht in Russland. Die US-Regierung unter Barack Obama hatte dem 33-Jährigen wegen Geheimnisverrates eine Haftstrafe angedroht. Nach Angaben des Anwaltes haben die amerikanischen Behörden bislang keinen Antrag auf Auslieferung gestellt.

Im Januar wurde dem Anwalt zufolge die Aufenthaltserlaubnis von Snowden um drei weitere Jahre bis 2020 verlängert. Nach russischem Recht könne der Whistleblower nach fünf Jahren auch die russische Staatsbürgerschaft bekommen, sagte Kutscherena. Snowden müsse diese Entscheidung jedoch selbst treffen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Russland und die USA von Donald Trump - Freunde oder Feinde? Beide Mächte streiten wieder über die Krim. Und Donald Trump kommt wegen der Russland-Kontakte seiner Leute immer mehr unter Druck.
Donald Trump gerät immer mehr unter Druck - diesmal vom ehemals freundlich gesinnten Kreml.
Russland hat die Aufenthaltserlaubnis des geflohenen US-Whistleblowers Edward Snowden um zwei Jahre verlängert. Das bestätigte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite.
Edward Snowden lebt an einem geheimen Ort in Russland.