Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Slowenisches Parlament: Militäreinsatz in Flüchtlingskrise
International 21.10.2015

Slowenisches Parlament: Militäreinsatz in Flüchtlingskrise

Slowenien ist in den vergangenen Tagen regelrecht von Flüchtlingen überrannt worden.

Slowenisches Parlament: Militäreinsatz in Flüchtlingskrise

Slowenien ist in den vergangenen Tagen regelrecht von Flüchtlingen überrannt worden.
Foto: REUTERS
International 21.10.2015

Slowenisches Parlament: Militäreinsatz in Flüchtlingskrise

Das Parlament des EU- und Schengenlandes Slowenien hat einem Militäreinsatz in der Flüchtlingskrise zugestimmt. Dazu änderten die Abgeordneten am Mittwoch in Ljubljana das Verteidigungsgesetz .

(dpa) - Das Parlament des EU- und Schengenlandes Slowenien hat einem Militäreinsatz in der Flüchtlingskrise zugestimmt. Mit 66 Ja- und fünf Nein-Stimmen änderten die Abgeordneten am Mittwochmorgen in Ljubljana das Verteidigungsgesetz entsprechend.

Die Regierung hatte die Gesetzesnovelle im Eilverfahren vorgelegt, um die Polizei des Landes durch Soldaten zu unterstützen. Slowenien war am Dienstag von bis zu 9000 Flüchtlingen regelrecht überrannt worden. Das kleine Alpen-Adria-Land kann nach eigener Darstellung pro Tag nur bis zu 2500 Flüchtlinge einreisen lassen, registrieren und nach Österreich weitertransportieren.

Lesen Sie auch:

Flüchtlingskrise: Slowenien setzt Armee ein

Dossier: Die Flüchtlingspolitik in Luxemburg



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingskrise: Juncker ruft Spitzentreffen ein
Militär an den Grenzen Sloweniens und Ungarns: Die angespannte Lage im Südosten Europas ruft Jean-Claude Juncker auf den Plan. Der EU-Kommissionschef beruft dazu ein Spitzentreffen ein, das kein Gipfel ist.
Über die so genannte Balkam-Route strömen Tausende Menschen in Richtung Westeuropa.
Flüchtlingskrise: EU-Chefs beschließen Milliardenhilfen
Mit hohen Finanzhilfen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs Länder, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, unter die Arme greifen. Bei ihrem Gipfel in Brüssel beschlossen sie zudem die Einrichtung von Registrierzentren an der EU-Außengrenze.
Jean-Claude Juncker (l.), François Hollande (M.) und Xavier Bettel in Brüssel im Gespräch.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.