Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sind Südafrikas Eliteschulen Brutstätten von Rassismus?
International 3 Min. 22.06.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sind Südafrikas Eliteschulen Brutstätten von Rassismus?

Rassismusdebatte in Südafrika: Ein Demonstrant hält ein Plakat in der Hand vor einem Denkmal von Louis Botha, dem ersten Premierminister der Union von Südafrika. Demonstranten fordern die Entfernung der Statue vor dem Parlament in Kapstadt.

Sind Südafrikas Eliteschulen Brutstätten von Rassismus?

Rassismusdebatte in Südafrika: Ein Demonstrant hält ein Plakat in der Hand vor einem Denkmal von Louis Botha, dem ersten Premierminister der Union von Südafrika. Demonstranten fordern die Entfernung der Statue vor dem Parlament in Kapstadt.
Foto: AFP
International 3 Min. 22.06.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Sind Südafrikas Eliteschulen Brutstätten von Rassismus?

Gerade erst zwei Wochen waren Südafrikas Schulen nach der Corona-Pause geöffnet, da wurden Rassismusvorwürfe laut. Diskriminierung sei so gefährlich für Schüler wie das Virus – jedoch erheblich schwieriger auszurotten.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Sind Südafrikas Eliteschulen Brutstätten von Rassismus?“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Sind Südafrikas Eliteschulen Brutstätten von Rassismus?“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kommentar: Rassenwahn
Der Tod von George Floyd hat das Thema Rassismus wieder in den Vordergrund gerückt. Leider kennt der Rassenwahn keine Verfallsdauer. Ein Kommentar.
A protester holds up a banner that reads, "Beat Me, Hate Me, You can never Break me", during a rally as part of the 'Black Lives Matter' worldwide protests against racism and police brutality, in Nantes, western France on June 13, 2020. (Photo by JEAN-FRANCOIS MONIER / AFP)
Rassismus: Das ewige Gift
Die Proteste in den USA nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd haben weite Kreise gezogen, doch die Problematik wurzelt tief. Eine Geschichte des Rassismus: Von der Kolonialzeit bis „Black Lives Matter“.
INDIA - SEPTEMBER 20:  One of a series of 20 photographs depicting the planting and manufacturing of indigo in India by French photographer Oscar Mallitte (c 1829-1905). Mallitte arrived in Calcutta in 1857 and later that year was part of Dr Mouat's official expedition to the Andaman Islands. He made an invaluable photographic record of the life and customs of the native islanders, a collection which sadly has since been lost. Mallitte taught photography at the School of Industrial Arts in Calcutta, and in 1859 he accompanied the Vice-Roy, Lord Canning, as photographer on a tour of the North-West provinces. A series of his views of indigo planting and manufacturing was sold at Sotheby�s in 1980.  (Photo by SSPL/Getty Images)