Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Silvio Berlusconi positiv auf Corona getestet
International 02.09.2020

Silvio Berlusconi positiv auf Corona getestet

Silvio Berlusconi muss die nächste Zeit in Heimquarantäne verbringen.

Silvio Berlusconi positiv auf Corona getestet

Silvio Berlusconi muss die nächste Zeit in Heimquarantäne verbringen.
Archivfoto: AFP
International 02.09.2020

Silvio Berlusconi positiv auf Corona getestet

Silvio Berlusconi ist mitten im Regional-Wahlkampf für seine Partei Forza Italia. Da kommt die Nachricht von der Corona-Infektion. Der „Cavaliere“ will weiter machen - von zu Hause.

(dpa) - Italiens ehemaliger Premierminister Silvio Berlusconi ist nach Angaben seiner Partei positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der 83-jährige Unternehmer und konservative Politiker werde „weiter von seinem Wohnsitz in Arcore aus arbeiten, wo er die erforderliche Isolationszeit verbringen wird“, hieß es in einer Mitteilung der Partei Forza Italia vom Mittwoch, die über einen Messengerdienst verschickt wurde. 

Weiter erläuterte die Partei, dass Berlusconi seine Kampagne für die Regional- und Kommunalwahlen am 20. und 21. September mit „täglichen Interviews in Zeitungen, Fernsehsendern und bei sozialen Medien“ fortsetzen werde.

Kontakt mit Flavio Briatore

Berlusconis persönlicher Arzt Alberto Zangrillo sagte der italienischen Nachrichtenagentur Adnkronos, dass der Ex-Regierungschef keine Symptome der Covid-19-Krankheit habe. Er habe wegen seines kürzlichen Aufenthalts auf der Ferieninsel Sardinien einen Corona-Test gemacht. Auf der Insel hatte Berlusconi auch Kontakt mit dem ehemaligen Formel-1-Chef und prominenten Nachtclubbesitzer Flavio Briatore, der ebenfalls vor kurzem positiv auf das Virus getestet worden war.


Flavio Briatore: Der mit dem Virus tanzt
Der ehemalige Formel-1-Teamchef Flavio Briatore hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der prominente 70-Jährige hatte das Virus lange Zeit verharmlost - nun ist sein Luxus-Etablissement an der Costa Smeralda auf Sardinen, das "Billionaire", zum wichtigsten Covid-Infektionsherd Italiens geworden.

Berlusconi, der oft „Cavaliere“ (Ritter) genannt wird, hatte drei Amtszeiten als Ministerpräsident regiert. Der Mitgründer der Forza Italia war zuletzt 2008 bis 2011 in Rom an der Macht gewesen. Aktuell ist er Präsident der Forza und damit einer der bekanntesten italienischen Oppositionspolitiker. Seine Karriere wurde über lange Strecken von Korruption und Sexskandalen begleitet, etwa den sogenannten Bunga-Bunga-Partys mit jungen Frauen. In Italien stehen im September in 7 von 20 Regionen Regionalwahlen an.

Der ehemalige Formel-1-Manager Briatore hatte seine eigene Corona-Infektion Ende August öffentlich gemacht. Der 70-Jährige gab an, er sei aus anderen Gründen in ein Krankenhaus in Mailand gegangen. Dort sei der Routinetest auf Corona positiv ausgefallen. Briatores Nachtlokal „Billionaire“ im Badeort Porto Cervo auf Sardinien war nach Medienberichten ein Corona-Herd gewesen. Bei Dutzenden Mitarbeitern dort wurde das Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen. Das „Billionaire“ wurde geschlossen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flavio Briatore: Der mit dem Virus tanzt
Der ehemalige Formel-1-Teamchef Flavio Briatore hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der prominente 70-Jährige hatte das Virus lange Zeit verharmlost - nun ist sein Luxus-Etablissement an der Costa Smeralda auf Sardinen, das "Billionaire", zum wichtigsten Covid-Infektionsherd Italiens geworden.
Italien: Schulbeginn mit großen Fragezeichen
Nach über einem halben Jahr schulfrei soll Mitte September auch in Italien der Unterricht wieder beginnen. Doch steigende Covid-Fallzahlen und mangelnde Vorbereitung bereiten der Regierung Sorgen.
Illustration of a 2 years old baby boy playing alone and watching tv. Ancona, August 2020.
Illustration d un bebe gar�on de 2 ans qui joue seule a la maison et il regarde la tele dans un ecran geant. Ancona, aout 2020.
Träume und Albträume: Italien wählt am Sonntag
Italiens Politik hat ihren Kompass verloren: Statt für das Land eine Zukunftsidee zu entwickeln, versprechen die Parteien den Wählern das Blaue vom Himmel. Am Sonntag stehen 51 Millionen Italiener vor einer Schicksalswahl.
Italien bereitet sich erneut auf eine Schicksalswahl vor. Dem Land droht ein gewaltiger Rechtsruck.