Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Siegerin nach Punkten
International 1 10.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Der Kommentar

Siegerin nach Punkten

International 1 10.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Der Kommentar

Siegerin nach Punkten

Teddy JAANS
Teddy JAANS
"Donald Trump hat die zweite Debatte überlebt und Hillary Clinton damit den Wahlsieg beschert", dies ist die Ansicht von LW-Mitarbeiter und US-Spezialist Thomas Spang.

Donald Trump hat die zweite Debatte überlebt und Hillary Clinton damit den Wahlsieg beschert. Jeder andere Ausgang hätte die Republikaner dazu bewegt, sich nach einem Ersatzkandidaten umzuschauen.

Trump hat alles getan, den harten Kern seiner schrumpfenden Basis bei der Stange zu halten. Der lebt wie der Kandidat selbst in einem alternativen Universum. In dieser Welt ist es normal darüber zu fantasieren, Hillary Clinton wegen der E-Mail-Affäre ins Gefängnis zu werfen.

Dass Trump dies vor Millionenpublikum aussprach, dürfte seine Basis ebenso begeistert haben, wie das der Kandidat sie als “Teufel” bezeichnete. Bei den strategisch wichtigen Wählergruppen in den alles entscheidenden Swing-States hat sich Trump damit weiter geschadet. Wie die Wähler dort auch das Eingeständnis nicht schätzen dürften, dass der Milliardär über Jahre keine Einkommenssteuern bezahlt hat.

Der Kandidat bekräftigte mit seinem Gerede über die strafrechtliche Verfolgung eines politischen Gegners den Eindruck, nicht ein Konservativer der alten Schule, sondern ein Bananen-Republikaner zu sein. Ein trauriger Tiefpunkt für die politische Kultur der USA.

Seine Körpersprache und das aggressive Auftreten gegenüber Clinton und der Co-Moderatorin wirkten bedrohlich. Zusammen mit dem schwachen Versuch, die sexuelle Belästigung einer verheirateten Frau als Gerede in der Umkleidekabine vergessen zu machen, hat er sich den bisher unentschiedenen Wählerinnen in den Vororten nicht empfohlen.

Clinton versäumte es, Trump in der Debatte K.O. zu schlagen, siegte aber nach Punkten. Das lässt die Republikaner mit einem großen Problem zurück. Die Partei bleibt nun bis zum 8. November dem Monster ausgeliefert, das sie selber geschaffen hat.

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Trump den Konservativen damit nicht nur das Weiße Haus, sondern auch die Mehrheit im Senat kostet. In jedem Fall wird diese Debatte in St. Louis als das bizarrste Duell in die Geschichte amerikanischer Wahlkämpfe eingehen. Ein Spektakel gewiss, inhaltlich aber alles andere als befriedigend.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zweites TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten
Hillary Clinton und Donald Trump schenken sich nichts. Wegen einer Affäre um sexistische Äußerungen in Bedrängnis, geht Trump im zweiten TV-Duell um das Weiße Haus in die Offensive. Er droht ihr sogar damit, sie ins Gefängnis zu bringen.
Bobble head figurines of Republican presidential nominee Donald Trump and Democratic presidential nominee Hillary Clinton greet Republican party supporters registering to watch a presidential debate watch party hosted by the Colorado Republican Party at Choppers Sports Grill in Denver, Colorado, on, October 9, 2016. / AFP PHOTO / Jason Connolly
Donald Trump hat im Wahlkampf ziemlich viel ungehobeltes Zeug erzählt - entschuldigt hat er sich nie. Jetzt ist es doch soweit: Denn die «Washington Post» hat ein Video von 2005 ausgegraben - und das hat es in sich.
Republican U.S. presidential nominee Donald Trump is seen in a video screengrab as he apologizes for lewd comments he made about women during a statement recorded by his presidential campaign and released via social media after midnight October 8, 2016. Donald J. Trump via Reuters/Handout          FOR EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVES.
Laut einem Medienbericht könnte US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump 18 Jahre lang keine Steuern gezahlt haben. Bisher hatte er es stets abgelehnt, seine Steuererklärungen offenzulegen.
Bisher lehnte Donald Trump es stets ab, seine Steuererklärung öffentlich zu machen - möglicherweise aus guten Gründen.
Donald Trump hat in der ersten TV-Debatte alle Vor-Annahmen, die Wähler über ihn hatten, bestätigt. Das ist das Fazit von LW-Politbeobachter Thomas Spang aus Washington.
A journalist records a video from screen as Republican U.S. presidential nominee Donald Trump speaks during the first presidential debate with U.S. Democratic presidential candidate Hillary Clinton at Hofstra University in Hempstead, New York, U.S., September 26, 2016. REUTERS/Carlos Barria