Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sicherung der EU-Außengrenze: Juncker will Asylpolitik mit der Türkei abstimmen
Jean-Claude Juncker sucht die Zusammenarbeit mit der Türkei, wie er am Dienstag im EU-Parlament erklärte.

Sicherung der EU-Außengrenze: Juncker will Asylpolitik mit der Türkei abstimmen

AFP
Jean-Claude Juncker sucht die Zusammenarbeit mit der Türkei, wie er am Dienstag im EU-Parlament erklärte.
International 06.10.2015

Sicherung der EU-Außengrenze: Juncker will Asylpolitik mit der Türkei abstimmen

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker war am Dienstag im EU-Parlament in Straßburg zu Gast. Dort ging er auf die aktuelle Flüchtlingskrise ein.

(dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker setzt in der Flüchtlingskrise auf eine aktive Zusammenarbeit mit der Türkei. „Wir brauchen die Türkei, um die Außengrenzen der EU zu sichern“, sagte Juncker am Dienstag in Straßburg.

Die EU werde „Hand in Hand mit der Türkei eine abgestimmte Schutz- und Asylpolitik entwickeln“. Die EU hatte am Montagabend in Brüssel mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan verhandelt, um den Flüchtlingsstrom in Richtung Europa, bereits in der Türkei zu stoppen.

EU-Ratspräsident Donald Tusk erklärte in seiner Rede vor den EU-Parlamentariern, die Kontrolle der Außengrenzen der EU sei die wichtigste Priorität der Europäer. Dies sei die Voraussetzung für eine humanitäre Aufnahme von Flüchtlingen und eine sichere Migrationspolitik, sagte Tusk. Andernfalls drohten radikale und populistische Kräfte zu erstarken, denn „ein Europa ohne Außengrenzen wird zu einem Nährboden der Angst“.

Die Bürger erwarteten, in ihrer eigenen Gemeinschaft geschützt zu werden. Auch beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten François Hollande an diesem Mittwoch in Straßburg werde es um den Schutz der EU und ihrer Außengrenzen gehen, sagte Tusk.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

G7-Staaten stocken Flüchtlingshilfe auf
Die großen Industrienationen der G7-Gruppe stocken ihre Hilfen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise auf. Zusammen mit weiteren Ländern kündigten sie Hilfen von insgesamt 1,8 Milliarden Dollar (etwa 1,6 Milliarden Euro) an.
Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (vorne links) will die Flüchtlinge aus Syrien in den Nachbarländern halten.
Flüchtlingskrise: EU-Chefs beschließen Milliardenhilfen
Mit hohen Finanzhilfen wollen die EU-Staats- und Regierungschefs Länder, die viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen haben, unter die Arme greifen. Bei ihrem Gipfel in Brüssel beschlossen sie zudem die Einrichtung von Registrierzentren an der EU-Außengrenze.
Jean-Claude Juncker (l.), François Hollande (M.) und Xavier Bettel in Brüssel im Gespräch.