Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sicherheitsschleusen für Thalys-Züge
International 24.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach den Terror-Anschlägen

Sicherheitsschleusen für Thalys-Züge

Polizisten vor einem Thalys-Zug in der Pariser Gare du Nord.
Nach den Terror-Anschlägen

Sicherheitsschleusen für Thalys-Züge

Polizisten vor einem Thalys-Zug in der Pariser Gare du Nord.
Foto: REUTERS
International 24.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Nach den Terror-Anschlägen

Sicherheitsschleusen für Thalys-Züge

Frankreich verstärkt nach den Anschlägen von Paris die Zugangskontrollen zu Hochgeschwindigkeitszügen. An den Bahnhöfen in Paris und Lille sollen an Thalys-Gleisen bis zum 20. Dezember Sicherheitsschleusen eingerichtet werden.

(dpa) - Frankreich verstärkt nach den Anschlägen von Paris die Zugangskontrollen zu Hochgeschwindigkeitszügen. An den Bahnhöfen in Paris und Lille sollen an Thalys-Gleisen bis zum 20. Dezember Sicherheitsschleusen eingerichtet werden.

Zudem wird geprüft, im internationalen Bahnreiseverkehr personengebundene Tickets einzuführen. An allen Bahnhöfen mit internationalen Verbindungen sollten die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt werden, kündigte die für Verkehr zuständige Ministerin Ségolène Royal am Dienstag an.

Bei den Anschlägen von Paris waren am 13. November 130 Menschen von islamistischen Attentätern getötet worden. Ihnen vorausgegangen war im August ein Angriff auf einen Thalys-Hochgeschwindigkeitszug. Er war glimpflich ausgegangen, weil Fahrgäste den verantwortlichen Islamisten überwältigen konnten.

Thalys-Hochgeschwindigkeitszüge verkehren vor allem zwischen Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Deutschland. Auch in Brüssel, Amsterdam und Köln sollen nach Angaben von Royal Sicherheitsschleusen eingerichtet werden.

Lesen Sie auch:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Französiche Pendler haben es derzeit nicht leicht. Zu der Störung auf der Linie Bettemburg-Thionville kommt ein umfangreicher Streik auf dem gesamten SNCF-Streckennetz. Auch in Belgien wird auf der Schiene gestreikt.
Am Donnerstag droht der Schienenverkehr in Frankreich ganz zum Erliegen zu kommen.
Thionville-Luxembourg
Nach den Überschwemmungen im Stellwerk Bettemburg, bleibt der Eisenbahnverkehr von und nach Frankreich weiterhin gestört. Pendler können ab Mittwoch auf Busse zurückgreifen.
Bis Donnerstag inklusive müssen Bahnnutzer zwischen Frankreich und Luxemburg mit Störungen rechnen.
Teile des Rotterdamer Hauptbahnhofes waren am Freitag von der Polizei abgesperrt worden. Ein Mann hatte sich auf einer Toilette verbarrikadiert.
Ersten Zeugenberichten zufolge, soll ein bewaffneter Mann in einem Thalys-Zug sein.