Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sicherheitsgesetz: Hongkong in Bedrängnis
International 3 Min. 28.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Sicherheitsgesetz: Hongkong in Bedrängnis

In Hongkong könnte es mit den prodemokratischen Protesten bald vorbei sein.

Sicherheitsgesetz: Hongkong in Bedrängnis

In Hongkong könnte es mit den prodemokratischen Protesten bald vorbei sein.
Foto: AFP
International 3 Min. 28.05.2020 Aus unserem online-Archiv

Sicherheitsgesetz: Hongkong in Bedrängnis

Peking hat wenig überraschend für ein kontroverses Sicherheitsgesetz für Hongkong gestimmt - und lässt sich von Washingtons Drohungen nicht einschüchtern. Hier ein paar Fragen und Antworten.

(dpa) - Es dürfte der bisher stärkste Eingriff in Hongkongs Autonomie werden. Chinas Pläne für ein Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in der Sonderverwaltungsregion gelten als historischer Wendepunkt für die ehemalige britische Kronkolonie. 

Mit dem Grundsatz „ein Land, zwei Systeme“ war den sieben Millionen Hongkongern bei der Rückgabe 1997 an China eigentlich versprochen worden, dass ihre Rechte und Freiheiten für 50 Jahre unangetastet bleiben würden.

Was hat es mit dem Gesetz auf sich?

Das Gesetz soll Aktivitäten, die als Gefahr für die nationale Sicherheit betrachtet werden, „verhindern, stoppen und bestrafen“. Der Beschluss nennt eher vage Tätigkeiten, „das Land zu spalten, die Staatsgewalt zu untergraben“ sowie „terroristische Aktivitäten und anderes Verhalten, das die nationale Sicherheit ernsthaft gefährdet“. China wendet sich auch entschieden gegen Einmischung in Hongkongs Angelegenheiten „durch ausländische und externe Kräfte, egal in welcher Form“. Es wolle „notwendige Gegenmaßnahmen“ ergreifen.

Wann tritt das Gesetz in Kraft?

Der Volkskongress hat nun zunächst nur über einen Beschluss abgestimmt, nicht über das fertige Gesetz. Der Beschluss ermächtigt allerdings den Ständigen Ausschuss des Parlaments, ein nationales Sicherheitsgesetz für Hongkong auszuarbeiten und in den Annex des Hongkonger Grundgesetzes einzufügen, womit es dort in Kraft tritt. Katja Drinhausen vom China-Institut Merics in Berlin rechnet damit, dass dies schon „in den kommenden Monaten“ geschieht.

Welche rechtliche Grundlage gibt es für das Gesetz?

Tatsächlich hat Peking die Möglichkeit, gewisse Gesetze über den Annex der Hongkonger Mini-Verfassung auf den Weg zu bringen. Allerdings galt für das Sicherheitsgesetz bisher ein anderer Weg: Artikel 23 der Verfassung gibt der Sonderverwaltungsregion das Recht und die Pflicht, selbst eine nationale Sicherheitsgesetzgebung auszuarbeiten. Aufgrund öffentlichen Widerstands ist dies in den mehr als zwei Jahrzehnten seit der Rückgabe an China allerdings nicht geschehen. 


Der chinesische Präsident Xi Jinping macht Ernst und stimmt für das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong.
Anfang vom Ende
Für Hongkong bedeutet das neue Sicherheitsgesetz Pekings nichts Gutes. Die Finanzmetropole wird ihre Autonomie verlieren.

Nun legt Peking selbst Hand an. Zwar müssen laut Merics-Expertin Drinhausen auch noch die Hongkonger Regierung und das Basic Law Committee der Stadt konsultiert werden, dabei sei aber kein grundlegender Widerstand zu erwarten.

Soll Chinas Staatssicherheit in Hongkong aktiv werden?

Das ist nicht mehr auszuschließen. Obwohl sich chinesische Regierungsstellen bisher aus der konkreten Verwaltung Hongkongs herausgehalten hatten, sollen künftig „wenn nötig“ auch „zuständige nationale Sicherheitsorgane der Zentralregierung“ jeweils Vertretungen in Hongkong einrichten, „um die betreffenden Verpflichtungen zur Sicherung der nationalen Sicherheit nach dem Gesetz zu erfüllen“, wie es heißt.

Warum jetzt?

Offenbar ist Chinas Führung zu dem Schluss gekommen, dass es die Proteste in Hongkong anders nicht unter Kontrolle bringen kann, als die Zügel auf diese Weise sehr viel enger zu ziehen. Seit vergangenen Sommer hat Hongkong Woche für Woche Demonstrationen erlebt. Zum Teil waren mehr als eine Million Menschen auf der Straße. Auch kam es zu schweren Ausschreitungen. 


TOPSHOT - Riot police take part in a crowd dispersal operation in the Central district of Hong Kong on May 27, 2020, as the city's legislature debates over a law that bans insulting China's national anthem. - Hong Kong police cast a dragnet around the financial hub's legislature on Wednesday, firing pepper-ball rounds and arresting hundreds as they stamped down on protests against a bill banning insults to China's national anthem. (Photo by ANTHONY WALLACE / AFP)
Das Ende Hongkongs?
Ein geplantes Sicherheitsgesetz von Peking treibt die Pro-Demokratiebewegung der einstigen britischen Kolonie wieder auf die Straße. Die Autonomie Hongkongs steht dieser Tage vor der größten Bewährungsprobe.

Auslöser war ein Auslieferungsgesetz. Es sollte ermöglichen, von Chinas Justiz verdächtigte Hongkonger in die Volksrepublik zu überstellen. Nach den Massenprotesten zog die Hongkonger Regierung das Vorhaben zurück.

Was wollen die Demonstranten?

Vor allem echte Demokratie, wie es den Hongkongern bei der Rückgabe 1997 an China in Aussicht gestellt worden war. Die Demonstrationen richten sich gegen die von Peking eingesetzte Regierung, das als brutal empfundene Vorgehen der Polizei bei den Protesten und den langen Arm der kommunistischen Führung. 

Die Proteste in Hongkong waren zunehmend gewalttätig geworden.
Die Proteste in Hongkong waren zunehmend gewalttätig geworden.
Foto: AFP

Die Proteste flauten zum Jahresanfang etwas ab - dann kam die Corona-Pandemie. Jetzt haben die Gesetzespläne die politische Atmosphäre neu aufgeheizt.

Muss China mit internationalen Sanktionen rechnen?

Die Pläne stoßen weltweit auf scharfe Kritik - in Deutschland, der EU und ganz besonders aber von Seiten der USA. Ohnehin ist das Verhältnis der beiden Großmächte schwer belastet. Noch bevor in Peking der Beschluss gefasst wurde, die Pläne weiterzuverfolgen, informierte US-Außenminister Mike Pompeo den Kongress in Washington, dass die US-Regierung den vorteilhaften Sonderstatus für Hongkong angesichts der zunehmenden Einmischung Chinas in der eigentlich autonomen Metropole nicht mehr für gerechtfertigt hält.

Was geschieht jetzt nach dieser Neubewertung?

Welche Konsequenzen es hat, muss sich noch zeigen. Der amerikanische Sonderstatus für Hongkongs hat für Unternehmen und Bürger große Bedeutung. Zum Beispiel gelten die gegen China verhängten US-Strafzölle bislang nicht für Einfuhren der USA aus Hongkong. 

Laut Außenminister Mike Pompeo hält die US-Regierung den vorteilhaften Sonderstatus für Hongkong nicht mehr für gerechtfertigt.
Laut Außenminister Mike Pompeo hält die US-Regierung den vorteilhaften Sonderstatus für Hongkong nicht mehr für gerechtfertigt.
Foto: AFP

Ein Entzug der Vorteile könnte auch die Rolle Hongkongs als internationaler Wirtschafts- und Finanzstandort in Gefahr bringen. Es gilt mit seinem freien Wirtschaftssystem als wichtiges Tor zu China. Das jährliche Handelsvolumen für Waren und Dienstleistungen zwischen den USA und Hongkong betrug zuletzt 67 Milliarden US-Dollar. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Anfang vom Ende
Für Hongkong bedeutet das neue Sicherheitsgesetz Pekings nichts Gutes. Die Finanzmetropole wird ihre Autonomie verlieren.
Der chinesische Präsident Xi Jinping macht Ernst und stimmt für das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong.
Das Ende Hongkongs?
Ein geplantes Sicherheitsgesetz von Peking treibt die Pro-Demokratiebewegung der einstigen britischen Kolonie wieder auf die Straße. Die Autonomie Hongkongs steht dieser Tage vor der größten Bewährungsprobe.
TOPSHOT - Riot police take part in a crowd dispersal operation in the Central district of Hong Kong on May 27, 2020, as the city's legislature debates over a law that bans insulting China's national anthem. - Hong Kong police cast a dragnet around the financial hub's legislature on Wednesday, firing pepper-ball rounds and arresting hundreds as they stamped down on protests against a bill banning insults to China's national anthem. (Photo by ANTHONY WALLACE / AFP)
Sars-CoV-2-Impfstoff in Rekordzeit
Weltweit wird dem Virus der Kampf angesagt: Erstmals könnte innerhalb von einem Jahr ein Impfstoff zur Verfügung stehen. Das könnte die Impfstoffentwicklung rasant voranbringen.
Impfung vaccin krank arzt
Proteste in Hongkong flammen neu auf
Während in Hongkong wieder Aktivisten auf die Straße ziehen, macht Chinas Außenminister unmissverständlich klar, dass die Volksrepublik seine nationalen Interessen künftig noch forscher verfolgen wird.
TOPSHOT - Pro-democracy protesters are arrested by police in the Causeway Bay district of Hong Kong on May 24, 2020, ahead of planned protests against a proposal to enact new security legislation in Hong Kong. - The proposed legislation is expected to ban treason, subversion and sedition, and follows repeated warnings from Beijing that it will no longer tolerate dissent in Hong Kong, which was shaken by months of massive, sometimes violent anti-government protests last year. (Photo by ISAAC LAWRENCE / AFP)
China warnt vor „neuem Kalten Krieg“ mit USA
Aus den USA hagelt es Vorwürfe wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des neuen Coronavirus. Außenminister Wang Yi spricht von „Lügen“ und „Verschwörung“ - und warnt vor einer gefährlichen Konfrontation.
China's Foreign Minister Wang Yi speaks during his online video link press conference during the National People's Congress (NPC) at the media centre in Beijing on May 24, 2020. (Photo by NICOLAS ASFOURI / AFP)
Hongkong: Ein Land, ein System
Chinas Volkskongress wird zur beispiellosen Machtdemonstration der kommunistischen Staats- und Parteiführung. Peking schockt Hongkong mit einem neuen Sicherheitsgesetz.
Trotz Verbot trauten sich am Freitag einige Demonstranten in Hongkong auf die Straße, um ihren Unmut über die geplante Gestzgebung zum Ausdruck zu bringen.