Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Showdown an der Themse
Kommentar International 09.07.2018
Exklusiv für Abonnenten

Showdown an der Themse

Die britische Premierministerin Theresa May ist stark in Bedrängnis geraten.

Showdown an der Themse

Die britische Premierministerin Theresa May ist stark in Bedrängnis geraten.
Foto: AFP
Exklusiv für Abonnenten

Showdown an der Themse

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Nach den Rücktritten von wichtigen Ministern droht im Vereinigten Königreich eine Regierungskrise. Dabei fehlt die Zeit für ein Machtpoker.

Hatte die britische Premierministerin am vergangenen Freitag noch fast wie eine Gewinnerin ausgesehen, stand sie am Montag vor einem politischen Scherbenhaufen. Drei Rücktritte binnen eines Tages: Brexit-Minister David Davis, sein Stellvertreter Steve Baker und last but not least Außenminister und Brexit-Posterboy Boris Johnson!

Nun wird es eng für Theresa May ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

May warnt Brexit-Kritiker in eigenen Reihen
Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat parteiinterne Kritiker davor gewarnt, durch einen Boykott ihrer Brexit-Strategie den geplanten EU-Austritt komplett aufs Spiel zu setzen.
Boris Johnson - Berufswunsch: "Welt-König"
Boris Johnson ist ein politisches Stehaufmännchen. Eskapaden schienen ihm lange nichts anhaben zu können, doch jetzt wirft der Außenminister hin. Abschreiben sollte man Johnson aber nicht. Ganz im Gegenteil.
Britain's Foreign Secretary Boris Johnson arrives at the Midland Hotel on the first day of the Conservative Party annual conference held at the Manchester Central Convention Centre, in Manchester on October 1, 2017.
British Prime Minister Theresa May's Conservative Party gathers on October 1, 2017, for its annual conference, dominated by questions about her leadership and splits on Brexit. / AFP PHOTO / Oli SCARFF
Seehofer-Brief zum Brexit irritiert in Brüssel
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens gehen jetzt in die entscheidende Phase. Da versucht die EU, die Reihen geschlossen zu halten. Doch einer meldet sich mit seiner eigenen Meinung zu Wort.
German Interior Minister Horst Seehofer awaits the start of the weekly cabinet meeting in Berlin on July 6, 2018. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.