Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Separatisten gewinnen Katalonien-Wahl
International 2 Min. 28.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Keine Stimmenmehrheit

Separatisten gewinnen Katalonien-Wahl

Der katalanische Ministerpräsident Artur Mas feiert mit den Separatisten.
Keine Stimmenmehrheit

Separatisten gewinnen Katalonien-Wahl

Der katalanische Ministerpräsident Artur Mas feiert mit den Separatisten.
AFP
International 2 Min. 28.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Keine Stimmenmehrheit

Separatisten gewinnen Katalonien-Wahl

Die Wahl in Katalonien sollte die Weichen zu einer Abspaltung der Region von Spanien stellen. Die Wahlergebnisse lassen es aber ziemlich unklar, ob die Separatisten ihr Ziel erreichten.

(dpa) - Bei der als historisch eingestuften Wahl in Katalonien haben die separatistischen Parteien insgesamt die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament der nordostspanischen Region gewonnen. Nach Auszählung fast aller abgegebenen Stimmzettel erhielten sie aber nicht die Mehrheit der Wählerstimmen. 

Das Bündnis des katalanischen Ministerpräsidenten Artur Mas gewann danach am Sonntag 62 der insgesamt 135 Sitze. Die ebenfalls separatistische Linkspartei CUP kam auf 10 Mandate. „Wir haben gewonnen“, sagte Mas. „Das Wahlergebnis gibt uns die Kraft, den Prozess (einer Abspaltung Kataloniens von Spanien) fortzusetzen. Beide Gruppierungen erhielten zusammen allerdings mit 47,8 Prozent weniger als die Hälfte der Wählerstimmen.

In Kreisen der konservativen spanischen Zentralregierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy hieß es dagegen, Mas sei mit seinem separatistischen Vorhaben gescheitert. Der sozialistische Madrider Oppositionsführer Pedro Sánchez betonte: „Die Separatisten haben das Plebiszit verloren.“ 

Die katalanische Regierung hatte die vorgezogene Wahl als eine „Volksabstimmung“ über eine Abspaltung der Region von Spanien angesetzt. Mas hatte angekündigt, Katalonien in 18 Monaten zur Unabhängigkeit zu führen, wenn seine separatistische Allianz Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) die absolute Mehrheit von 68 Sitzen erreicht.

Nach den Wahlergebnissen kann das Bündnis die absolute Mehrheit nur erreichen, wenn es sich mit der weit links stehenden CUP (Kandidatur der Volkseinheit) zusammenschließt. Die antikapitalistische Partei könnte demnach eine Schlüsselrolle in Katalonien einnehmen. Sie tritt ebenfalls für eine Abspaltung der Region von Spanien ein, lehnt eine Wiederwahl des Liberalen Mas zum Regierungschef aber strikt ab.

Die Madrider Zentralregierung hatte wiederholt angekündigt, eine Abspaltung Kataloniens unter keinen Umständen zuzulassen. Sie verwies auf die in der Verfassung festgeschriebene Einheit der Nation. Madrid hatte bereits im November 2014 ein Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien mit einer Klage vor dem Verfassungsgericht verhindert.

Pep Guardiola auf der Wahlliste

Dem separatischen Wahlbündnis von Mas gehören die katalanische Regierungspartei CDC (Demokratische Konvergenz), die Linksrepublikaner (ERC) und Bürgerinitiativen an. Auf ihrer Kandidatenliste stand auch der Trainer des deutschen Fußballmeisters FC Bayern München, Pep Guardiola. Die CDC und ERC hatten bei der vorigen Wahl 2012 insgesamt 9 Sitze mehr gewonnen als jetzt.

Die liberale, prospanische Partei Ciutadans (Bürger) wurde mit 25 Sitzen (2012: 9) die zweitstärkste Kraft im katalanischen Parlament. Die ebenfalls prospanischen Sozialisten (PSC) errangen 16 Mandate, 4 weniger als vor drei Jahren. Rajoys Volkspartei (PP), die in Katalonien traditionell keine bedeutende Rolle spielt, kam auf 11 Sitze, 8 weniger als 2012.

Mehr als 5,5 Millionen Stimmberechtigte waren zur Stimmabgabe aufgerufen. Aufgrund der Bedeutung der Abstimmung war die Wahlbeteiligung deutlich höher als bei früheren Wahlen. Im Dezember finden in ganz Spanien Parlamentswahlen statt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit hängendem Kopf verlässt Pedro Sánchez am Mittwoch das spanische Parlament. Nach der Abstimmungsniederlage über seinen Haushalt bleiben dem Regierungschef wohl nur noch Neuwahlen als Ausweg.
Spanish Prime Minister Pedro Sanchez attends a debate on the government's 2019 budget during a parliament session in Madrid on February 13, 2019. (Photo by PIERRE-PHILIPPE MARCOU / AFP)
Monatelang gab es in Katalonien kaum ein anderes Gesprächsthema als den Termin für die Neuwahl in der Region. Die hohe Beteiligung zeigt, wie wichtig den Bürgern die Abstimmung ist. Laut einer Prognose liegen die Separatisten wieder vorne.
Die Neuwahl fand knapp zwei Monate nach der Absetzung der Separatisten-Regierung durch die Zentralregierung in Madrid statt. Dabei zeichnete sich eine Rekordbeteiligung ab.
Neuwahl in Katalonien
Monatelang gab es in Katalonien kaum ein anderes Gesprächsthema als den Termin für die Neuwahl in der Region. Die Beteiligung zeigt, wie wichtig den Bürgern die Abstimmung ist - denn es geht um ihre Zukunft.
TOPSHOT - A man wearing an Catalan barretina hat kisses his ballot before casting his vote for the Catalan regional election at a polling station in Barcelona on December 21, 2017.
Catalans take their divisions over independence to the polls today in a hotly-contested election that could determine the course of their region just two months after a failed secession bid.

 / AFP PHOTO / LLUIS GENE
Seit Ende Oktober kontrolliert Spaniens Regierung die aufmüpfige Krisenregion Katalonien - jetzt kam Ministerpräsident Rajoy erstmals wieder nach Barcelona. Dort waren am Samstag wieder Hunderttausende auf die Straße gegangen. Alle blicken gespannt auf die Neuwahl.
Nach Polizeiangaben gingen etwa 750 000 Menschen auf die Straße bei einer Großdemonstration Solidarität mit der abgesetzten Regionalregierung
Unübersichtliche Mehrheitsverhältnisse
Die großen Parteien Spaniens - die Konservativen und die Sozialisten - werden von den Wählern abgestraft. Ministerpräsident Rajoy verliert mit seiner Partei die absolute Mehrheit, will aber weiterregieren.
Mariano Rajoy (Mitte) ist als Wahlsieger der große Kandidat auf das Amt des Ministerpräsidenten.
Die Parlamenstwahlen in Katalonien werden zum Plebiszit über die Unabhängigkeit der spanischen Region. So sieht es zumindest die katalanische Regierung.
 Kataloniens Präsident Artur Mas (Mitte) und sein Kandidat Raul Romeva (2. v. links).