Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Sendung auf Fox News": Trump erklärt sich - auf schwedische Nachfrage
International 20.02.2017

"Sendung auf Fox News": Trump erklärt sich - auf schwedische Nachfrage

Fox News ist der ausdrückliche Lieblingssender des 45. US-Präsidenten.

"Sendung auf Fox News": Trump erklärt sich - auf schwedische Nachfrage

Fox News ist der ausdrückliche Lieblingssender des 45. US-Präsidenten.
Foto: AFP
International 20.02.2017

"Sendung auf Fox News": Trump erklärt sich - auf schwedische Nachfrage

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
"Schaut, was letzte Nacht in Schweden passiert ist", sagte Donald Trump, und keiner wusste, was genau er meint. Trumps Erklärung auf Twitter: Er habe zuvor eine Fernsehsendung über Schweden gesehen.

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat versucht zu erklären, was er mit seinen rätselhaften Aussagen zu angeblichen Geschehnissen in Schweden in Zusammenhang mit Terrorangriffen genau meinte. Auf Twitter schrieb er am Sonntag, sein Statement beziehe sich „auf eine Geschichte hinsichtlich von Einwanderern & Schweden, die auf FoxNews ausgestrahlt wurde“. Trump hatte am Samstag auf einer Kundgebung in Florida unter Hinweis auf die kürzlich vor Gerichten gescheiterten Einreiseverbote für Bürger mehrerer islamischer Länder gesagt, die USA müssten gesichert werden.

„Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist“, hatte Trump hinzugefügt und dann Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris aufgezählt.

In Schweden war die Erwähnung des Landes in einer Reihe mit Terrorzielen mit Erstaunen und Humor aufgenommen worden. Unter dem Hashtag #LastNightInSweden tauschten sich Twitternutzer munter darüber aus, was am Freitag in Schweden alles passierte („Ikea-Schrank falsch aufgebaut“, „Bier getrunken, eingeschlafen“).

Die schwedische Botschaft in Washington reagierte trocken: Man wolle die US-Regierung gerne näher über schwedische Einwanderungs- und Integrationspolitik informieren, so die Auslandsvertretung auf Twitter. Zuvor hatte der schwedische Botschafter in den USA geäußert, man wolle nicht über die möglichen Hintergründe der Aussage spekulieren, erwarte aber eine Aussage von Donald Trump dazu.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.