Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Selenskyj kritisiert Bürgermeister Klitschko
International 1 3 Min. 26.11.2022
Stromausfälle in der Ukraine

Selenskyj kritisiert Bürgermeister Klitschko

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj begutachtete am Freitag ein zerstörtes Wohngebäude in Wyschhorod, nachdem dieses von einer russischen Rakete getroffen worden war.
Stromausfälle in der Ukraine

Selenskyj kritisiert Bürgermeister Klitschko

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj begutachtete am Freitag ein zerstörtes Wohngebäude in Wyschhorod, nachdem dieses von einer russischen Rakete getroffen worden war.
Foto: AFP
International 1 3 Min. 26.11.2022
Stromausfälle in der Ukraine

Selenskyj kritisiert Bürgermeister Klitschko

Gegen den russischen Angriffskrieg ziehen alle politischen Kräfte in der Ukraine an einem Strang. Umso mehr fällt auf, wenn Präsident Selenskyj einem Konkurrenten dann doch Vorwürfe macht.

(dpa) - Nach den russischen Raketenangriffen mit massiven Zerstörungen macht die Ukraine Fortschritte bei der Wiederherstellung ihrer Stromversorgung. Präsident Wolodymyr Selenskyj kritisierte allerdings, dass es gerade in der Hauptstadt Kiew nur langsam vorangehe. „Viele Kiewer Bürger waren mehr als 20 oder sogar 30 Stunden ohne Strom“, sagte er am Freitagabend. Er erwarte vom Büro des Bürgermeisters Qualitätsarbeit, sagte er in selten offener Kritik an Stadtoberhaupt Vitali Klitschko.

Noch schwieriger als in Kiew war die Lage in der vor zwei Wochen zurückeroberten Stadt Cherson in der Südukraine. Dort begann die Regierung mit der Evakuierung von Zivilisten. Ein Zug brachte 100 Menschen in die Stadt Chmelnyzkyj im Westen des Landes. Für die Ukraine ist Samstag der 276. Tag im Abwehrkampf gegen die Invasion.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Noch sechs Millionen Verbrauchsstellen ohne Strom

Mit einem Schwarm von etwa 70 Raketen und Marschflugkörpern hatte Russland am Mittwoch die Energie-Infrastruktur der Ukraine beschossen und schwere Schäden angerichtet. Er war die achte derartige Angriffswelle seit Mitte Oktober.

Am Mittwochabend nach dem Angriff seien landesweit zwölf Millionen Verbrauchsstellen ohne Strom gewesen, sagte Selenskyj. Freitagabend seien es noch sechs Millionen Verbrauchsstellen. Der Ausfall der Elektrizität bedeutet, dass es an vielen Orten auch kein Wasser und keine Heizung gibt. Internet und Telefon funktionieren schlecht.

Selenskyj mahnte die Menschen, sparsam zu sein, selbst wenn es Licht gebe. „Wenn Strom vorhanden ist, bedeutet das nicht, dass Sie mehrere leistungsstarke Elektrogeräte gleichzeitig einschalten können.“ Die EU will der Ukraine 40 Generatoren liefern. Das teilte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen nach einem Gespräch mit Selenskyj mit. Die Geräte könnten jeweils ein kleines bis mittelgroßes Krankenhaus mit Strom versorgen.

Selenskyj gegen Klitschko

Bei seiner Kritik nannte der Präsident den Kiewer Bürgermeister Klitschko nicht beim Namen. Er ärgerte sich vor allem darüber, dass es in der drei Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt zu wenig Wärmestuben gebe. Klitschko hatte morgens berichtet, 400 dieser Anlaufstellen seien eingerichtet worden. Bei Stromausfällen von mehr als einem Tag sollen sich die Bürger dort aufwärmen können; es soll Strom, Wasser, Erste Hilfe und Internet geben.

Der frühere Boxchampion Vitali Klitschko ist seit 2014 Bürgermeister von Kiew.
Der frühere Boxchampion Vitali Klitschko ist seit 2014 Bürgermeister von Kiew.
Foto: Beata Zawrzel via Reuters Connect

„Vor allem in Kiew gibt es viele Beschwerden“, sagte Selenskyj dagegen. Tatsächlich gebe es funktionierende Wärmestuben nur in den Gebäuden des Zivilschutzes und am Bahnhof. „An anderen Stellen muss noch gearbeitet werden, um es vorsichtig auszudrücken“, sagte der Präsident. „Die Einwohner von Kiew brauchen mehr Schutz.“ Falsche Berichte in dieser Sache seien unverzeihlich.

Selenskyj und Klitschko haben ihre politische Konkurrenz während des Krieges zurückgestellt. Sie besteht aber weiter, wie die Äußerungen des Präsidenten zeigen.

EU-Kommissarin: Flüchtlinge werden nicht sofort zurückkehren

Wegen der schwierigen Lage in Cherson holte die ukrainische Regierung erste Zivilisten aus der zurückeroberten Stadt heraus. Von 100 Evakuierten seien 26 Kinder und 6 Kranke, teilte das Infrastruktur-Ministerium mit. Sie würden in dem als sicher geltenden Gebiet Chmelnyzkyj untergebracht und erhielten die übliche staatliche Unterstützung für Binnenflüchtlinge.


IPO , Chamber , Deklaration  Franz Fayot , Min Cooperation , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Erstmals mehr als 500 Millionen Euro an Hilfen
Franz Fayot erinnert in seiner Jahreserklärung an die akute Krisensituation weltweit und setzt stark auf internationale Zusammenarbeit.

Unter dem Druck ukrainischer Angriffe hatten russische Truppen Cherson nach über acht Monaten Besatzung Mitte November wieder den Ukrainern überlassen. Die Infrastruktur ist aber zerstört, die Versorgung schwierig. Deshalb rät die Regierung vor allem Müttern mit Kindern zum zeitweiligen Verlassen der Stadt.

Die über Europa verteilten Flüchtlinge aus der Ukraine werden nach Meinung der EU-Kommissionsvizepräsidenten Dubravka Šuica auch nach Kriegsende nicht sofort in ihre Heimat zurückkehren. „Ihre Schulen sind zerstört, ihre Häuser sind zerstört, ihre Arbeitsplätze sind verloren“, sagte Suica dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). Gastgeberländer wie Deutschland oder Polen müssten sich auf einen jahrelangen Verbleib von Flüchtlingen aus der Ukraine einstellen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Politmonitor mag, wie alle Umfragen, eine Momentaufnahme sein. Dennoch lassen sich, auch mit Blick auf das Wahljahr, interessante Rückschlüsse ziehen.
Bis die ersten Bewohner im Jahr 2025 einziehen, bleibt für die Arbeiter noch einiges zu tun.
Wasserversorgung teils hergestellt
Das russische Militär hatte am Mittwoch nach Angaben Kiews etwa 70 Raketen und Drohnen auf die Ukraine abgeschossen.
A firefighter of the Ukrainian Emergency Service climbs up a damaged residential building, following a Russian strike in the town of Vyshgorod on the outskirts of Kyiv on November 23, 2022, amid the Russian invasion of Ukraine. - Russian strikes across Ukraine battered the country's already failing electricity grid, leaving several dead, disconnecting three nuclear power stations from the grid and spurring "massive" blackouts in neighbouring Moldova. (Photo by Genya SAVILOV / AFP)