Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sechs Tote bei Terroranschlag auf Moschee in Québec
International 2 Min. 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Angreifer schießen auf Betende

Sechs Tote bei Terroranschlag auf Moschee in Québec

Polizisten sperren den Tatort rund um die Moschee ab.
Angreifer schießen auf Betende

Sechs Tote bei Terroranschlag auf Moschee in Québec

Polizisten sperren den Tatort rund um die Moschee ab.
Foto: REUTERS
International 2 Min. 30.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Angreifer schießen auf Betende

Sechs Tote bei Terroranschlag auf Moschee in Québec

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
In einer Moschee an Kanadas Ostküste fallen während des Abendgebets plötzlich Schüsse. Mindestens sechs Menschen sterben, Kanadas Premier Trudeau spricht von einem Terrorangriff auf Muslime. Québecs Politiker betonen ihre Solidarität.

(dpa) - Mutmaßliche Terroristen haben während des Abendgebets eine Moschee in der ostkanadischen Stadt Québec gestürmt und auf die Gläubigen geschossen. Sechs Menschen seien dabei getötet und acht weitere verletzt worden, sagte Polizeisprecherin Christine Coulombe in der Nacht zum Montag. Zwei Menschen seien festgenommen worden.

Kanadas Premier Justin Trudeau bezeichnete die Bluttat als „Terroranschlag auf Muslime“ und versprach, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Nach Angaben der Zeitung „Le Soleil“ war einer der Festgenommenen mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr bewaffnet. Der Premierminister der französischsprachigen Provinz Québec, Philippe Couillard, sagte am Sonntagabend, es gebe bisher sehr wenige Informationen über die mutmaßlichen Täter.

„Die Lage ist unter Kontrolle“, versicherte Polizeisprecher David Poitras am späten Sonntagabend (Ortszeit), nachdem die Sicherheitskräfte mit einem Großaufgebot angerückt waren. „Die Umgebung wurde gesichert, und wir haben alle Gebäude evakuiert.“

Radio Canada zufolge hielten sich zum Tatzeitpunkt gegen 20 Uhr (Ortszeit) Dutzende Menschen in der Moschee im Viertel Sainte-Foy auf. Ein Augenzeuge sagte dem Sender, zwei maskierte Männer hätten das Gebäude gestürmt, das Feuer auf die Betenden eröffnet und dabei „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) gerufen. Auch mehrere Kinder hätten den Angriff miterlebt.

Schon mehrfach Ziel von Angriffen

„Es ist entsetzlich“, sagte der Moschee-Vorsitzende Mohammed Yangui der Nachrichtenagentur dpa. „Diese Menschen kommen jeden Tag friedlich zum Beten, aber jetzt werden einige von ihnen nie wieder vom Gebet nach Hause zurückkehren. Ich bin schockiert, mir fehlen die Worte, um zu beschreiben, was ich fühle.“ Yangui wies darauf hin, dass seine Moschee in der Vergangenheit schon mehrfach Ziel von Angriffen gewesen sei. Im Juni wurde etwa ein abgetrennter Schweinekopf im Eingangsbereich der Moschee abgelegt.

Québecs Premierminister Couillard betonte nach dem Anschlag die Solidarität mit der muslimischen Gemeinschaft. „Ihr seid willkommen bei uns. Wir alle sind Québecer“, sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bürgermeister Regis Labeaume und seinem Sicherheitsminister Martin Coiteux. Labeaume sagte, die „Mitbürger und Mitbürgerinnen“ seien „unsere Nachbarn“. Coiteux versicherte, es werde alles getan, die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten.

Der Bürgermeister von Montréal, Denis Coderre, sagte am Montag wegen des Anschlags in Quebéc einen geplanten Berlin-Besuch ab. Er hatte in der deutschen Hauptstadt der Opfer des Weihnachtsmarkts-Anschlags gedenken wollen, wie der Berliner Senat mitteilte. Montréal ist die größte Stadt der Provinz Québec und liegt ungefähr 250 Kilometer von der Stadt Québec entfernt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Chaos auf den Flughäfen, spontane Proteste und reihenweise Klagen. Donald Trump "Muslim"-Bann lässt viele gebrochene Herzen zurück. Die einstweilige Verfügung einer Bundesrichterin macht Hoffnung.
(FILES) This file photo taken on January 27, 2017 shows US President Donald Trump attending the ceremonial swearing-in of James Mattis as secretary of defense at the Pentagon in Washington, DC.
President Donald Trump tweeted his defense January 29, 2017 of his order temporarily banning immigration to the United States for refugees and some Muslim travelers -- a controversial policy which has sparked international furor and two days of US protests. / AFP PHOTO / Mandel Ngan
Österreichs Hauptstadt ist in das Visier eines Attentäters geraten: Ein 18-Jähriger plante laut dem Innenminister einen Anschlag in Wien. Die Bedrohung sei so groß wie nie gewesen. Die Bevölkerung wurde zur Vorsicht aufgerufen.
Innenminister Wolfgang Sobotka (Mitte) und General Karl Mahrer (rechts): Österreich ist keine Insel der Seligen.
Der Brüsseler Stadtteil Molenbeek stand nach islamistischen Anschlägen immer wieder im Fadenkreuz der Anti-Terror-Ermittler. Eine massive Polizeiaktion erregte am Samstag erneut Aufsehen.
Molenbeek, samedi 14 janvier 2017. Quatre perquisitions ont été menées par la police belge.