Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Scotland Yard ermittelt gegen Boris Johnson
International 25.01.2022 Aus unserem online-Archiv
Wegen Lockdown-Partys

Scotland Yard ermittelt gegen Boris Johnson

Der Druck auf den britischen Premier wird immer größer.
Wegen Lockdown-Partys

Scotland Yard ermittelt gegen Boris Johnson

Der Druck auf den britischen Premier wird immer größer.
Foto: AFP
International 25.01.2022 Aus unserem online-Archiv
Wegen Lockdown-Partys

Scotland Yard ermittelt gegen Boris Johnson

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Der britische Premier steht seit Wochen wegen Berichten über mutmaßlich illegale Partys in seinem Amtssitz massiv unter Druck.

(dpa) - Die Londoner Polizei ermittelt zu mehreren Lockdown-Partys im Amtssitz von Premierminister Boris Johnson und in anderen Regierungsgebäuden. „Ich kann bestätigen, dass die Metropolitan Police zu einer Reihe von Veranstaltungen im Zusammenhang mit potenziellen Verstößen gegen die Corona-Auflagen ermittelt (…)“, sagte Scotland-Yard-Chefin Cressida Dick am Dienstag in einem Ausschuss des Londoner Stadtrats.

Johnson steht seit Wochen wegen Berichten über mutmaßlich illegale Partys in seinem Amtssitz massiv unter Druck. Laufend gibt es neue Enthüllungen über Feiern. Erst am Montag berichtete der Sender ITV von einer Geburtstagsparty für Johnson mit bis zu 30 Teilnehmern.


ARCHIV - 12.12.2021, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, hält in der 10 Downing Street eine Ansprache an die Nation , um über den aktuellen Stand des Corana-Auffrischungsimpfprogramms zu informieren. (zu dpa "«Partygate»: Labour wirft Johnson nach neuen Berichten Lügen vor") Foto: Kirsty O'connor/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Prominente Corona-Regelbrecher
Einige Prominente feierten trotz Pandemie mit langen Gästelisten. Diese Feiern lösten in Zeiten hoher Corona-Zahlen Kontroversen aus.

Für Johnson wird die Lage immer prekärer. Noch in dieser Woche werden die Ergebnisse einer internen Untersuchung der Spitzenbeamtin Sue Gray zu den mutmaßlich illegalen Partys erwartet. Vom Ausgang dieser Untersuchung könnte Johnsons politisches Schicksal abhängen. Mehrere Mitglieder seiner eigenen Fraktion wollen ihn stürzen. Die neuen Enthüllungen dürften Wasser auf ihre Mühlen sein. Insider halten ein Misstrauensvotum inzwischen für unausweichlich.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Partygate“-Affäre
Die Londoner Polizei hat ihre Ermittlungen abgeschlossen. Für Premier Boris Johnson ist die Affäre aber noch nicht ausgestanden.
Britain's Prime Minister Boris Johnson leaves 10 Downing Street in London on May 18, 2022 to take part in the weekly session of Prime Minister's Questions (PMQs) at the House of Commons. (Photo by Adrian DENNIS / AFP)
Regelmäßige Partys in der Downing Street hielten London über Wochen in Atem. Nun kommt auch der Premier nicht mehr ungeschoren davon.
(FILES) In this file photo taken on December 01, 2021 Britain's Prime Minister Boris Johnson (R) stands with Britain's Chancellor of the Exchequer Rishi Sunak during a meeting with Small Business Saturday entrepreneurs in Downing Street in central London. - UK Prime Minister Boris Johnson and finance minister Rishi Sunak will face fines for breaching Covid-19 lockdown laws stemming from the "partygate" scandal, a Downing Street spokeswoman said on April 12, 2022. "The Prime Minister and Chancellor of the Exchequer have today received notification that the Metropolitan police intend to issue them with fixed penalty notices," she said. (Photo by Daniel LEAL / AFP)
Einige Prominente feierten trotz Pandemie mit langen Gästelisten. Diese Feiern lösten in Zeiten hoher Corona-Zahlen Kontroversen aus.
ARCHIV - 12.12.2021, Großbritannien, London: Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, hält in der 10 Downing Street eine Ansprache an die Nation , um über den aktuellen Stand des Corana-Auffrischungsimpfprogramms zu informieren. (zu dpa "«Partygate»: Labour wirft Johnson nach neuen Berichten Lügen vor") Foto: Kirsty O'connor/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++