Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Scotland Yard: Behälter mit Nowitschok gefunden
Die Polizei hatte wochenlang nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen suchen müssen.

Scotland Yard: Behälter mit Nowitschok gefunden

AFP
Die Polizei hatte wochenlang nach der sprichwörtlichen Nadel im Heuhaufen suchen müssen.
International 13.07.2018

Scotland Yard: Behälter mit Nowitschok gefunden

Die britische Polizei hat den Behälter gefunden, durch den zwei Briten mit dem Nervengift Nowitschok in Kontakt kamen. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Die britische Polizei hat den Behälter gefunden, durch den zwei Briten mit dem Nervengift Nowitschok in Kontakt kamen. Das teilte die Polizei am Freitag mit.

Warnung an die Bevölkerung

Nach dem Tod einer Britin  hatte die Regierung in London davor gewarnt, unbekannte Gegenstände aufzuheben. Dies gelte für Bewohner der Gegend um Salisbury und Amesbury im Süden Englands und Behälter, die eine Flüssigkeit oder ein Gel enthalten könnten, teilte die Gesundheitsbeauftragte Sally Davies am Dienstag mit. „In der Praxis bedeutet das, heben Sie keine Behälter, Spritzen, Nadeln, Kosmetika oder ähnliche Dinge aus Materialen wie Metall, Plastik oder Glas auf“, so Davies. Insgesamt bleibe die Gefahr für die Öffentlichkeit aber gering, sagte die Gesundheitsbeauftragte weiter.

Die vergangene Woche mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Krankenhaus eingelieferte 44-jährige Frau aus Salisbury war am Sonntag gestorben. Ihr ebenfalls vergifteter Partner aus Amesbury befindet sich noch in kritischem Zustand im Salisbury District Hospital. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden einen Behälter mit dem Nervengift berührt haben. Die Dosis sei sehr hoch gewesen, teilte Scotland Yard am Montag mit.

Unweit vom Wohnort der gestorbenen Frau waren im März der russische Ex-Spion Sergej Skripal und seine Tochter Julia infolge eines Anschlags ebenfalls mit dem Nervengift in Kontakt gekommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Britin stirbt nach Nowitschok-Vergiftung
Eine Frau aus Großbritannien stirbt, nachdem sie mit dem Nervengift Nowitschok in Berührung gekommen ist. Gibt es einen Zusammenhang zum Attentat auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal? Der Fall rückt nun wieder ins Rampenlicht.
Britische Polizisten vor dem Wohnort der Opfer.