Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schweres Erdbeben erschüttert das Inselreich Tonga
International 11.11.2022
Tsunami-Warnung herabgestuft

Schweres Erdbeben erschüttert das Inselreich Tonga

Die neue Insel ist durch einen Ausbruch des Unterwasservulkans Home Reef Anfang des Jahres entstanden.
Tsunami-Warnung herabgestuft

Schweres Erdbeben erschüttert das Inselreich Tonga

Die neue Insel ist durch einen Ausbruch des Unterwasservulkans Home Reef Anfang des Jahres entstanden.
Foto: AFP
International 11.11.2022
Tsunami-Warnung herabgestuft

Schweres Erdbeben erschüttert das Inselreich Tonga

Ein Erdbeben der Stärke 7,3 hat die Region um das Inselreich Tonga im Südpazifik erschüttert.

(dpa) – Ein schweres Erdbeben hat die Region um das Inselreich Tonga im Südpazifik erschüttert. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke am Freitag mit 7,3 an. Das Zentrum des Bebens habe in rund 25 Kilometern Tiefe im Meer gelegen. Das Wetteramt Tongas erließ zunächst eine dringende Tsunami-Warnung und forderte die Bevölkerung in Küstennähe auf, höher gelegene Gebiete jenseits der Küste aufzusuchen.


CORRECTION / This screen grab taken from footage taken by Japan's Himawari-8 satellite and released by the National Institute of Information and Communications Technology (Japan) on January 15, 2022 shows the volcanic eruption that provoked a tsunami in Tonga. - The eruption was so intense it was heard as "loud thunder sounds" in Fiji more than 800 kilometres (500 miles) away. (Photo by Handout / National Institute of Information and Communications Technology / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / NATIONAL INSTITUTE OF INFORMATION AND COMMUNICATIONS (JAPAN) " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS / �The erroneous mention[s] appearing in the metadata of this photo by Handout has been modified in AFP systems in the following manner: [CLARIFYING NAME OF SOURCE: NATIONAL INSTITUTE OF INFORMATION AND COMMUNICATIONS TECHNOLOGY (JAPAN)] instead of [NATIONAL INSTITUTE OF INFORMATION AND COMMUNICATIONS (JAPAN)]. Please immediately remove the erroneous mention[s] from all your online services and delete it (them) from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it (them) to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.�
Nasa: Vulkanausbruch viel stärker als Atombombe
Die Explosion könnte Hunderte Male mehr mechanische Energie freigesetzt haben, als die nukleare Explosion von Hiroshima.

Später stufte das Amt diese Warnung herunter. Die Tsunami-Wellen hätten eine Höhe von nur rund zehn Zentimetern erreicht. Auf dem Meer sei wegen starker Strömungen aber weiter große Vorsicht geboten. Berichte über etwaige Schäden gab es zunächst nicht.

Mitte Januar war ein gewaltiger Untersee-Vulkan vor dem Archipel ausgebrochen. Danach gab es tagelang kaum Informationen aus dem polynesischen Inselstaat, der 2.300 Kilometer nordöstlich von Neuseeland liegt. Tongas Regierung bestätigte später drei Tote und mehrere Verletzte.

Das Königreich mit 107.000 Einwohnerinnen und Einwohnern war damals mit einer dicken Ascheschicht bedeckt, die auch das Trinkwasser verschmutzte. Die heftige Eruption löste Tsunami-Wellen aus, die selbst in Japan, Alaska und Südamerika noch an die Küsten schwappten. Tonga liegt auf dem Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema