Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schwere Gefechte in Berg-Karabach
International 27.09.2020

Schwere Gefechte in Berg-Karabach

Auf einem Video, das vom armenischen Verteidigungsministerium veröffentlicht wurde, ist ein Panzer zu sehen, der zerstört wird.

Schwere Gefechte in Berg-Karabach

Auf einem Video, das vom armenischen Verteidigungsministerium veröffentlicht wurde, ist ein Panzer zu sehen, der zerstört wird.
AFP
International 27.09.2020

Schwere Gefechte in Berg-Karabach

Luftangriffe und zerstörte Panzer - in der Konfliktregion Berg-Karabach gibt es nach neuen Gefechten viele Verletzte und auch Tote. Um die Region streiten sich Armenien und Aserbaidschan seit Jahren. Die Kämpfe könnte die schwerste Eskalation seit langem sein.

(dpa) - Armenien hat nach Kämpfen mit dem Nachbarland Aserbaidschan in der Konfliktregion Berg-Karabach den Kriegszustand ausgerufen. Das teilte Regierungschef Nikol Paschinjan am Sonntag in Eriwan mit. Zuvor hatte Aserbaidschan eine Militäroperation gegen Berg-Karabach angekündigt. Es soll zahlreiche Verletzte und rund zehn Tote unter den Soldaten in dem Südkaukasus-Gebiet geben. Es handelt sich um die schwerste Eskalation seit Jahrzehnten.

Zwischen den verfeindeten Nachbarländern kam es nach Angaben beider Seiten am Sonntagmorgen zu schweren Gefechten. Die Hauptstadt Stepanakert sei beschossen worden, die Menschen sollten sich in Sicherheit bringen, teilten die Behörden in Berg-Karabach mit. Zahlreiche Häuser in Dörfern seien zerstört worden. Nach Darstellung aus Baku und Eriwan dauerten die Kämpfe an.

Beide Seiten gaben sich gegenseitig die Schuld für die Gefechte. Der Beschuss habe am frühen Morgen von aserbaidschanischer Seite begonnen, schrieb Paschinjan auf Facebook. „Die gesamte Verantwortung dafür hat die militär-politische Führung Aserbaidschans“, teilte die Sprecherin des Verteidigungsministeriums von Armenien mit. Eriwan habe Hubschrauber und Kampfdrohnen abgeschossen. Drei gegnerische Panzer seien getroffen worden. Baku dementierte dies und betonte, es handele sich bei den Gefechten um eine Gegenoffensive an der Frontlinie. Armenien habe die Kämpfe provoziert.

Die von Armenien kontrollierte Region Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zum islamisch geprägten Aserbaidschan. Baku hatte in einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion die Kontrolle über das von christlichen Karabach-Armeniern bewohnte Gebiet verloren. Seit 1994 gilt in der Region eine Waffenruhe, die aber immer wieder gebrochen wurde. Zuletzt flammte der Konflikt 2016 stark auf. Dabei starben mehr als 120 Menschen.


Der pro-russische Präsident Sersch Sargsjan ist seit 2008 Staatschef von Armenien.
Armenischer Präsident Sargsjan wiedergewählt
Der prorussische Präsident Sersch Sargsjan ist in Armenien für eine zweite Amtszeit bis 2018 wiedergewählt. Der Staatschef habe die Abstimmung in der Südkaukasusrepublik klar mit 58,64 Prozent der Stimmen gewonnen, teilte die Zentrale Wahlkommission in Eriwan mit.

Im Juli kam es an der Grenze zwischen den verfeindeten Republiken zu schweren Gefechten; die Kämpfe lagen jedoch Hunderte Kilometer nördlich von Berg-Karabach. Armenien setzt auf Russland als Schutzmacht, die dort Tausende Soldaten und Waffen stationiert hat.

Das russische Außenministerium rief beide Seiten auf, das Feuer sofort einzustellen. Zudem sollten Baku und Eriwan Gespräche aufnehmen, um die Situation zu stabilisieren. Die benachbarte Türkei warf Armenien vor, internationales Recht zu verletzen. Das Außenministerium in Ankara teilte mit, es verurteile den „armenischen Angriff“ scharf. Die Türkei stehe an Aserbaidschans Seite.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wieder Regierungsgegner in Baku festgenommen
Zahlreiche Festnahmen haben erneut den Eurovision Song Contest im autoritär regierten Aserbaidschan überschattet. Mindestens 20 Regierungsgegner seien festgenommen worden, als sie für Pressefreiheit und gegen einseitige Berichterstattung demonstrieren wollten, schrieb das Internetportal „contact.az“ am Donnerstag.
Menschenrechtsorganisationen werfen der Regierung von Präsident Alijew die Unterdrückung der Meinungs- und Pressefreiheit vor.