Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schweiz streicht Luxemburg von Quarantäneliste
International 04.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Schweiz streicht Luxemburg von Quarantäneliste

Schweiz streicht Luxemburg von Quarantäneliste

Symbolbild: dpa
International 04.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Schweiz streicht Luxemburg von Quarantäneliste

Aus Schweizer Sicht ist Luxemburg ab Montag kein Corona-Risikogebiet mehr. Auch die Quarantänepflicht entfällt ab diesem Zeitpunkt.

(tom/jt) - Ab dem 7. September wird Luxemburg von der Schweiz nicht mehr auf der Liste der Länder mit erhöhtem Corona-Risiko und daraus resultierender Quarantäne-Pflicht geführt. Das teilt das Schweizer Gesundheitsamt am Freitag auf seiner Website mit. Neben Luxemburg wurden auch Belgien, El Salvador, Swasiland, Kasachstan, Kirgistan, Mexiko und der Oman von der Liste gestrichen.

Die neue Liste tritt am Montag, den 7. September, um 0 Uhr in Kraft. Eine Person, die aus Luxemburg kommt, muss sich ab diesem Zeitpunkt in der Schweiz nicht mehr in Quarantäne begeben. Das präzisiert ein Sprecher des Bundesamts für Gesundheit in Bern auf LW-Nachfrage.  


01.09.2020, Österreich, Klingenbach: Am burgenländischen Grenzübergang Klingenbach hat die Grenzschließung durch Ungarn aufgrund der steigenden Zahl an Corona-Infektionen für keine Probleme gesorgt. Sowohl bei der Ausreise aus Österreich als auch bei der Einreise gab es für die Pendler kaum Wartezeiten. Foto: Robert Jaeger/APA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
EU schlägt Kriterien für Corona-Reisebeschränkungen vor
Für Urlauber und Geschäftsreisende ist die Vielzahl der unterschiedlichen Corona-Beschränkungen in Europa ein großes Ärgernis. Die EU-Kommission prescht nun mit einem Vorschlag für mehr Koordination vor.

Aus Sicht der Schweiz sind derzeit 55 Länder und Regionen als Risikogebiete einzustufen. Ab Montag müssen neuerdings auch Personen, die aus Kroatien in die Schweiz einreisen, für zehn Tage in Quarantäne. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema