Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schweiz hat Quarantäneliste wiederbelebt
International 30.11.2021
Omikron-Mutation

Schweiz hat Quarantäneliste wiederbelebt

Die neuen Bestimmungen machen den Wintersportorten zu schaffen.
Omikron-Mutation

Schweiz hat Quarantäneliste wiederbelebt

Die neuen Bestimmungen machen den Wintersportorten zu schaffen.
Foto: AFP
International 30.11.2021
Omikron-Mutation

Schweiz hat Quarantäneliste wiederbelebt

Belgische, niederländische und britische Touristen sagen reihenweise ihren geplanten Winterurlaub in der Eidgenossenschaft ab.

(TJ) - Seit Freitag gilt in der Schweiz wieder eine Quarantäneliste. Der Bundesrat hat diese angesichts der aktuellen Corona-Welle und dem Auftauchen der Omikron-Variante wieder aktiviert. Auf dieser Liste stehen vorrangig Länder aus dem südafrikanischen Raum, aber auch solche, in denen die neue Variante bestätigt wurde. Insgesamt sind 23 Staaten (Stand 30.11.) auf der Liste. 

Wer seit dem 26. November beispielsweise aus den Niederlanden, Belgien und Großbritannien in die Schweiz einreisen möchte, muss sich in eine zehntägige Quarantäne begeben. Dies gilt auch für geimpfte und genesene Personen. Zudem muss ein negatives Testergebnis (PCR-Test oder Antigen-Schnelltest) bei der Einreise vorgelegt werden. Luxemburg ist bis dato nicht auf der Liste aufgeführt.


ILLUSTRATION - 27.11.2021, Ukraine, ---: ILLUSTRATION - Eine Hand hält vor der Aufschrift «Omicron (B.1.1.529): SARS-CoV-2» eine Spritze hoch. Die Omikron-Variante(B.1.1.529) war zuerst im südlichen Afrika nachgewiesen worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft sie als «besorgniserregend» ein. Foto: Pavlo Gonchar/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Was wir zu Omikron wissen
Ein Überblick zur derzeitigen Faktenlage über die neue Variante des Corona-Virus. Sechs Fragen und Antworten.

Die neue Maßnahme droht zahlreichen Wintersportorten die bevorstehende Saison zu verhageln. „Gäste aus England, Belgien und Holland sagen ihre Ferien reihenweise ab“, so Andreas Züllig, Präsident des Branchenverbands Hotelleriesuisse. Die Absagen betreffen Aufenthalte, die bis in den Februar hinein gebucht waren. Besonders die Ferienregion Adelboden-Lenk-Kandersteg sowie die Jungfrau-Region sei betroffen. Dort buchen traditionell zahlreiche Ausländer ihren Winterurlaub. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema