Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schweden führt wieder Grenzkontrollen ein
International 12.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Schweden führt wieder Grenzkontrollen ein

Der schwedische Innenminister Anders Ygeman kündigte die Grenzkontrollen am Mittwoch an.
Flüchtlingskrise

Schweden führt wieder Grenzkontrollen ein

Der schwedische Innenminister Anders Ygeman kündigte die Grenzkontrollen am Mittwoch an.
Foto: REUTERS
International 12.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingskrise

Schweden führt wieder Grenzkontrollen ein

Als Reaktion auf die große Zahl von Flüchtlingen führt auch Schweden wieder Kontrollen an den Grenzen ein.

(dpa) - Wegen der Flüchtlingskrise wird das unkontrollierte Reisen zwischen Schengen-Staaten immer mehr eingeschränkt. An der schwedischen Grenze müssen Reisende wegen der großen Zahl von Migranten von Donnerstagmittag an wieder ihren Pass vorzeigen, wie Innenminister Anders Ygeman am Mittwochabend ankündigte.

Die Maßnahme sei vorerst auf zehn Tage begrenzt. Betroffen seien die Zug- und Autotrassen auf der Øresundbrücke sowie die Fährverbindungen in Südschweden. Zuvor hatten bereits andere EU-Staaten wieder Grenzkontrollen eingeführt, darunter auch Deutschland.

Seit September sind 80 000 Asylbewerber nach Schweden eingereist. An den Grenzstationen herrschen zum Teil chaotische Zustände. Die Kontrollen sollen einen geordneteren Empfang ermöglichen.

Schweden nimmt relativ gesehen von allen EU-Ländern die meisten Asylbewerber auf und hat zunehmend Schwierigkeiten mit der Unterbringung. Migrationsminister Morgan Johansson hatte vor einigen Tagen erklärt, Schweden könne Flüchtlingen keine Unterkunft mehr garantieren.

Neuankömmlinge müssten nach Dänemark oder Deutschland zurückkehren oder sich selbst eine Unterkunft suchen. „Wir haben die Grenze des Machbaren erreicht“, sagte der Minister.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der akute Andrang von Flüchtlingen nach Europa ist vorbei, nun wollen die EU-Staaten ihren längerfristigen Umgang mit Migranten neu regeln. Dabei offenbaren sich aber noch große Differenzen.
Der jüngste Vorschlag der EU-Kommission zu längerfristigen Kontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum stieß dabei beim Treffen der Ressortchefs am Freitag in Luxemburg auf einige Zustimmung.
Die meisten Grenzen in Europa sind unsichtbar geworden - Reisende bemerken sie kaum. Doch in der Flüchtlingskrise haben Deutschland und andere Länder wieder Kontrollen eingeführt. Werden sie noch einmal verlängert?
Photo taken on May 6, 2011 shows a customs officier at the Oeresund Bridge border control between Copenhagen, Denmark, and Malmoe, Sweden. Denmark defended on May 12, 2011 its decision to reintroduce controls at its borders with Germany and Sweden, denying that it was restoring passport checks within Europe's open internal borders.   AFP PHOTO / SCANPIX DENMARK / Morten Germund
Frankreich will niemanden mehr aufnehmen
Die Griechen befürchten, dass Mazedonien seine Grenze bald schließt. Frankreich und mehrere östliche EU-Staaten stemmen sich gegen den Asyl-Kurs Deutschlands. Kann Kanzlerin Merkel die Fliehkräfte in der EU noch beherrschen?
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt europaweit auf Widerstand gegen ihre Willkommenspolitik.
Trotz Winter kommen Tausende Migranten täglich über das Mittelmeer nach Griechenland. Die anderen EU-Staaten erhöhen den Druck auf das Land und lassen zugleich eine Verlängerung der Grenzkontrollen von der EU-Kommission prüfen.
A woman from Syria holds her baby as she arrives at the registration centre on the Greek island of Samos, after being rescued by the charity Migrant Offshore Aid Station (MOAS) while attempting to reach the Greek island of Agathonisi, in Dodecanese, southeastern Aegean Sea, overnight on January 16, 2016. 
Maltese-based NGO MOAS (Migrant Offshore Aid Station) rescued 48 migrants and refugees near the Agathonisi island.  / AFP / ANGELOS TZORTZINIS
Eigentlich soll die Türkei verhindern, dass weiter Flüchtlings die gefährliche Ägäis-Überfahrt wagen. Doch noch immer kommen Tausende. Der Druck wächst, die Grenzkontrollen auch innerhalb der EU auszuweiten. Darüber beraten nun die EU-Innen- und Justizminister.
EU-Staaten zur Flüchtlingskrise
Die EU-Innenminister beraten sich am Montag zur Flüchtlingskrise. Zuvor spricht Luxemburgs Immigrationsminister Jean Asselborn ein deutliches Machtwort, das jenen Staaten gilt, die sich bisher nicht durch Solidarität hervortun.
Jean Asselborn hält nichts davon, dass in der EU manche Politiker und Parteien das Thema Migration „bewusst ausschlachten“, um Ängste zu schüren.