Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schusswaffen in USA nun häufigste Todesursache von Kindern
International 21.04.2022
Mehr als Verkehrsunfälle

Schusswaffen in USA nun häufigste Todesursache von Kindern

Immer wieder werden Kinder und Jugendliche in den USA die Opfer von Schusswaffen, sowohl bei Tötungsdelikten als auch bei Unfällen.
Mehr als Verkehrsunfälle

Schusswaffen in USA nun häufigste Todesursache von Kindern

Immer wieder werden Kinder und Jugendliche in den USA die Opfer von Schusswaffen, sowohl bei Tötungsdelikten als auch bei Unfällen.
Foto: AFP
International 21.04.2022
Mehr als Verkehrsunfälle

Schusswaffen in USA nun häufigste Todesursache von Kindern

4.300 Kinder und Jugendliche sind im Jahr 2020 in den USA durch Schusswaffen gestorben.

(dpa) - Vorfälle mit Schusswaffen haben einer Berechnung zufolge Verkehrsunfälle in den USA als häufigste Todesursache junger Menschen bis 19 Jahren abgelöst. Mehr als 4.300 Kinder und Jugendliche seien im Jahr 2020 durch Schusswaffen gestorben – etwa bei Tötungsdelikten und unbeabsichtigten Tötungen, berichten Forschende der University of Michigan mit Sitz in Ann Arbor im „New England Journal of Medicine“. Die Autoren analysierten dafür Daten der US-Gesundheitsbehörde CDC für die Altersgruppe von 1 bis 19 Jahren.

Durch Verkehrsunfälle kamen demnach im selben Jahr etwa 3.900 Kinder und Jugendliche ums Leben. Dritthäufigste Todesursache waren Vergiftungen und Überdosierungen mit Drogen: Mehr als 1.700 Todesfälle gab es unter jungen Menschen - das entsprach einem Zuwachs um mehr als 83 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Längerfristiger Trend

Ferner errechneten die Autoren Jason Goldstick, Patrick Carter und Rebecca Cunningham, dass die Todesfälle durch Schusswaffen in der Altersgruppe von 2019 auf 2020 um 29 Prozent zulegten. „Die steigende Rate der tödlichen Schusswaffenvorfälle ist ein längerfristiger Trend und zeigt, dass wir es weiterhin versäumen, unsere jüngste Bevölkerung vor einer vermeidbaren Todesursache zu schützen“, so Goldstick.


Zwölf Tote an einem Wochenende bei Schießereien in den USA
Die Gewalt durch Schusswaffen steuert in den USA auf einen neuen traurigen Höhepunkt zu. Am Wochenende starben zwölf Menschen in fünf Städten.

Insgesamt starben den Wissenschaftlern zufolge im Jahr 2020 mehr als 45.000 Menschen in den USA durch Schusswaffen – ein Anstieg von mehr als 13 Prozent im Vergleich zu 2019. Vor allem die Zahl der Tötungsdelikte habe zugenommen, um mehr als 33 Prozent.

Verkehrsunfälle seien lange Zeit mit großem Abstand die Hauptursache für den Tod von Kindern und Jugendlichen gewesen, sagte Carter. „Aber dadurch, dass Fahrzeuge und ihre Fahrer sicherer geworden sind, sind diese Arten von Todesfällen in den letzten 20 Jahren drastisch zurückgegangen.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

2017 könnte als ein vergleichsweise besseres Jahr in die Verkehrsgeschichte eingehen. Erstmals dürften weniger als 30 Unfalltote verzeichnet werden. Laut Nachhaltigkeitsministerium ist dies auch auf die neuen Radargeräte zurückzuführen.
Blumen an der Unfallstelle nahe Bivels des   Motorradunfalls an Pfingstmontag, bei dem 27-jähriger Luxemburger sein junges Leben verlor. / Foto: Armand WAGNER