Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schulz mit 100 Prozent zum SPD-Chef gewählt
International 19.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Historisches Ergebnis

Schulz mit 100 Prozent zum SPD-Chef gewählt

Martin Schulz wurde am Sonntag zum neuen SPD-Vorsitzenden gewählt.
Historisches Ergebnis

Schulz mit 100 Prozent zum SPD-Chef gewählt

Martin Schulz wurde am Sonntag zum neuen SPD-Vorsitzenden gewählt.
Foto: AFP
International 19.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Historisches Ergebnis

Schulz mit 100 Prozent zum SPD-Chef gewählt

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Martin Schulz ist neuer SPD-Vorsitzender. Der 61-jährige wurde am Sonntag bei einem Sonderparteitag in Berlin mit 100 Prozent der gültigen Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt.

(dpa) - Martin Schulz ist neuer SPD-Vorsitzender. Der 61-jährige wurde am Sonntag bei einem Sonderparteitag in Berlin mit 100 Prozent der gültigen Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt.

Schulz erhielt damit das beste Wahlergebnis eines SPD-Chefs der Nachkriegszeit.

Bei der Bundestagswahl im September soll Martin Schulz an der SPD-Spitze auch als Kanzlerkandidat gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) antreten. „Ich glaube, dass dieses Ergebnis der Auftakt zur Eroberung des Kanzleramtes ist“, sagte er. Der frühere EU-Parlamentspräsident und Bürgermeister bekräftigte den Anspruch der Sozialdemokraten, als stärkste Kraft aus der Wahl am 24. September hervorzugehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das TV-Duell zwischen Martin Schulz (SPD) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) startet am Sonntagabend. Der SPD ist Stunden davor eine peinliche Panne unterlaufen: Im Internet erklärt sie ihren Kandidaten schon zum Sieger.
Angela Merkel und Martin Schulz werden sich am Sonntagabend einen verbalen Schlagabtausch liefern.
Der neue Mann an der Parteispitze sollte den deutschen Sozialdemokraten auch im Saarland Flügel machen. Doch der Auftakt zum Wahljahr 2017 endete für die SPD enttäuschend.
Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU, M) jubelt sichtlich gerührt auf der CDU-Wahlparty am 26. März 2017 in Saarbrücken nach der Landtagswahl.
Bei den Wählern scheint der neue starke Mann der deutschen SPD gut anzukommen. Zwar wissen viele Bürger noch gar nicht, was Schulz anders als Gabriel machen will, laut Umfragen kann er Merkel aber das Wasser reichen.
German chancellor candidate Martin Schulz (R) and European Commission President Jean-Claude Juncker meet at the European Commission in Brussels on February 2, 2017. / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND
Das kommt überraschend: Der Chef der deutschen Sozialdemokraten Sigmar Gabriel tritt von seiner sicher geglaubten Kanzlerkandidatur zurück. Sein Vorschlag: Martin Schulz soll's machen.
Jetzt also doch? Martin Schulz (l.) soll nach dem Willen von SPD-Chef Gabriel der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten werden.