Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schulz: „Bitterer Tag für die deutsche Sozialdemokratie“
International 24.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach SPD-Schlappe

Schulz: „Bitterer Tag für die deutsche Sozialdemokratie“

Martin Schulz will trotz der historischen Wahlniederlage SPD-Parteivorsitzender bleiben.
Nach SPD-Schlappe

Schulz: „Bitterer Tag für die deutsche Sozialdemokratie“

Martin Schulz will trotz der historischen Wahlniederlage SPD-Parteivorsitzender bleiben.
AFP
International 24.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Nach SPD-Schlappe

Schulz: „Bitterer Tag für die deutsche Sozialdemokratie“

Der Wahlsonntag wird zum Debakel für die deutschen Sozialdemokraten. Kanzlerkandidat Schulz will trotzdem Parteichef bleiben. Besorgt ist er vor allem über das starke Abschneiden der Rechtspopulisten.

(dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Wahlniederlage seiner Partei bei der deutschen Bundestagswahl eingeräumt. „Heute ist ein schwerer und ein bitterer Tag für die deutsche Sozialdemokratie“, sagte Schulz am Sonntagabend in Berlin. Die SPD habe ihr Wahlziel verfehlt.

Er wollte aber trotz der historischen Wahlniederlage Parteivorsitzender bleiben und die Sozialdemokraten in die Opposition führen.

Die Parole der SPD „für mehr Gerechtigkeit“ verfing nur bei etwa 20 Prozent der Wähler - das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte. Statt ins Kanzleramt einzuziehen, wollen die Sozialdemokraten nun in die Opposition gehen. Schulz ist der vierte SPD-Mann, der seit 2005 gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das Nachsehen hatte.

„Wir sind das Bollwerk der Demokratie"

Schulz bezeichnete das starke Abschneiden der rechtspopulistischen AfD bei der Bundestagswahl als bedrückend. Mit ihr werde erstmals eine rechtsextreme Partei in Fraktionsstärke in den Bundestag einziehen. „Das ist eine Zäsur, und kein Demokrat kann darüber einfach hinweggehen“, sagte Schulz am Sonntagabend.

Zentrale Aufgabe der SPD bleibe es, den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft zu organisieren. Man werde den Kampf für Demokratie, Toleranz und Respekt weiterführen. „Wir sind das Bollwerk der Demokratie in diesem Land.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Fall des Martin Schulz
Der scheidende SPD-Chef Martin Schulz verzichtet auf das Amt des Außenministers in Berlin. Der Druck aus den eigenen Reihen soll zu groß sein. Wir blicken auf die vergangenen zwölf Monate des SPD-Chefs zurück - in Prozentpunkten und chronologisch.
The then leader of the Social Democratic Party (SPD), Martin Schulz leaves at the end of a press conference on December 15, 2017 in Berlin. 
As Schulz announced on February 9, 2018, he will abandon his bid to become foreign minister in a new coalition government with Chancellor Angela Merkel, after massive resistance from his own party. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ / ALTERNATIVE CROP
Trotz aller Warnungen zieht mit der AfD erstmals seit über 50 Jahren eine Partei rechts der Christdemokratie in den Bundestag, die SPD stürzt völlig ab. Für Merkel wird die Regierungsbildung schwer.
German Chancellor and CDU party leader Angela Merkel (C) addresses supporters after exit poll results were broadcasted on public television at an election night event at the party's headquarters in Berlin during the general election on September 24, 2017.
Germany voted in a general election expected to hand Chancellor Angela Merkel a fourth term, while the hard-right Alternative for Germany (AfD) party is predicted to win its first seats in the national parliament. / AFP PHOTO / Odd ANDERSEN
Plötzlicher Rücktritt wegen Krebserkrankung
Nach dem Rücktritt von Erwin Sellering dreht sich das SPD-Personalkarussell: Die Triererin Katarina Barley, bisher Generalsekretärin, wird neue Familienministerin. Sie folgt Manuela Schwesig, die Sellering als Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern beerbt.
Die Triererin Katarina Barley (links, mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer) rückt als Familienmnisterin in die Bundesregierung nach.
Martin Schulz ist neuer SPD-Vorsitzender. Der 61-jährige wurde am Sonntag bei einem Sonderparteitag in Berlin mit 100 Prozent der gültigen Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt.
Former European parliament president and candidate for Chancellor of Germany's social democratic SPD party Martin Schulz greets delegates after his speech during the Congress of Germany's Social Democratic Party (SPD) during which he will be elected as its leader and lay out plans for the September general elections, on March 19, 2017 in Berlin. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Hoffnungsträger Martin Schulz
Martin Schulz kann Kanzler - finden zumindest seine Kollegen aus dem SPD-Präsidium. Es herrsche Aufbruchstimmung, versichern sie. Doch reicht der Schwung, um Merkel im Herbst aus dem Amt zu drängen?
Mit ihrem Kanzlerkandidaten dürfen die deutschen Sozialdemokraten seit langer Zeit wieder auf einen Aufwärtstrend hoffen.