Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schütze berechnete so viele Treffer wie möglich
International 08.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Blutbad in Las Vegas

Schütze berechnete so viele Treffer wie möglich

58 Menschen wurden in Las Vegas getötet.
Blutbad in Las Vegas

Schütze berechnete so viele Treffer wie möglich

58 Menschen wurden in Las Vegas getötet.
Foto: AFP
International 08.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Blutbad in Las Vegas

Schütze berechnete so viele Treffer wie möglich

Die Polizei ist zunehmend frustriert: Es scheint einfach keine Hinweise auf das Motiv des Todesschützen von Las Vegas zu geben. Aber umso mehr darauf, wie genau und kaltblütig er den Massenmord plante.

(dpa) - Auch eine Woche nach dem Massaker von Las Vegas sind die Ermittler bei ihrer Suche nach dem Tatmotiv des Schützen Stephen Paddock nicht vorangekommen. Ein im Hotelzimmer des Massenmörders gefundener Zettel gab keinen Aufschluss, warum Paddock in der Nacht zum vergangenen Montag in der US-Casinostadt das Feuer auf Konzertbesucher eröffnete. Auf dem Stück Papier stand der Polizei zufolge lediglich eine Serie von Zahlen.

Möglichst viele Treffer

Nach US-Medienberichten vom Wochenende hatte Paddock, der vom 32. Stock des Mandalay Bay Hotels aus schoss, offenbar vorher die Flugbahn der Munition kalkuliert. Damit habe er möglichst viele Treffer sicherstellen wollen, hieß es unter Berufung auf Polizeiquellen.

Dies zeigt einmal mehr, wie detailliert und kaltblütig der Schütze seine Tat vorher geplant hatte, wirft aber kein Licht auf das Motiv. Paddock tötete 58 Menschen, bevor er sich selber umbrachte. Etwa 500 Konzertbesucher wurden verletzt.

Wir schauen in dieser Angelegenheit auf alles - von der Geburt des Täters bis zu seinem Tod.

„Wir alle wollen Antworten“, sagte Sheriff Kevin McMahill am Freitag (Ortszeit) sichtbar frustriert vor Journalisten in Las Vegas. „Wir haben aber keine glaubhaften Informationen, über die wir berichten könnten (...). Bitte glauben Sie mir: Wir schauen in dieser Angelegenheit auf alles - von der Geburt des Täters bis zu seinem Tod.“

Man habe jeden Stein umgedreht und sei auf der Suche nach einem Motiv mehr als 1000 verschiedenen Ansätzen gefolgt, sagte McMahill - aber bislang habe nichts davon die Polizei weitergebracht. Sie will nun die Bevölkerung auf großen Anzeigentafeln in Las Vegas um Mithilfe bitten. Darauf heißt es: „Wenn du etwas weißt, sage es“ - gefolgt von einer Telefonnummer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf der Suche nach einem Motiv des Massenmörders von Las Vegas kommen die Ermittler nicht voran. Auch ein Zettel, den die Polizei im Hotelzimmer des Todesschützen gefunden hatte, gab nur noch zusätzliche Rätsel auf.
Ströme von Menschen treffen immer noch am Tatort ein, um den Opfern zu gedenken.
Nach dem Massenmord von Las Vegas wird in den USA vermutlich bald eine Vorrichtung verboten, die halbautomatische Waffen fast so schnell feuern lässt wie Maschinengewehre.
Die so genannten "Bump stocks" erlauben es, Schnellfeuer mit halbautomatischen Gewehren zu erzielen.
Freundin des Todesschützen
Die Polizei sucht weiter nach dem Motiv des Todesschützen von Las Vegas und konzentriert sich nun auf die Freundin des Täters. Derweil kommt Präsident Trump in die Stadt, um Trost und Zuspruch zu spenden.
Marilou Danley auf einem Fahndungsfoto, mit dem nach der Schießerei nach ihr gesucht wurde.
Trump in Las Vegas
In Las Vegas sitzt der Schock nach dem Massenmord an mindestens 58 Menschen tief. Präsident Trump kommt drei Tage nach den Schüssen in die Casinostadt. Akribisch und mit großem Druck suchen die Ermittler nach einem Motiv des Täters.
Deplatzierter Witz oder willkommener Versuch, die Stimmung aufzuhellen? Donald Trump im University Medical Center in Las Vegas.
Der Luxemburger Illusionist David Goldrake befand sich bei der Schießerei in Las Vegas in unmittelbarer Nähe des Tatorts. Vier Stunden verbrachte er in seiner Loge im Keller des Tropicana Hotel, bevor er Entwarnung geben konnte.
David Goldrake ist in Sicherheit.