Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schüsse vor Weißem Haus: Trump verlässt Pressekonferenz
International 1 2 Min. 11.08.2020

Schüsse vor Weißem Haus: Trump verlässt Pressekonferenz

Polizisten sichern nach Schüssen die Straßen um das abgesperrte Weiße Haus ab.

Schüsse vor Weißem Haus: Trump verlässt Pressekonferenz

Polizisten sichern nach Schüssen die Straßen um das abgesperrte Weiße Haus ab.
Andrej Sokolow/dpa
International 1 2 Min. 11.08.2020

Schüsse vor Weißem Haus: Trump verlässt Pressekonferenz

Schockmoment bei Trump-Pressekonferenz: Vor laufenden Kameras wurde der US-Präsident in Sicherheit gebracht - draußen vor dem Weißen Haus waren Schüsse gefallen.

(dpa) - Wegen Schüssen vor dem Weißen Haus hat US-Präsident Donald Trump eine Pressekonferenz in seinem Amtssitz kurz unterbrechen müssen. Recht schnell wurde bekannt, dass die Schüsse von einem Sicherheitsbeamten abgegeben wurden. Der Secret Service teilte dann in der Nacht zum Dienstag mit, ein 51-jähriger Mann habe behauptet, eine Waffe zu haben, sei danach auf den Beamten zugerannt und habe mit einem Gegenstand in der Hand eine beim Schießen übliche Position eingenommen.

Die Stellungnahme ließ offen, ob der Mann tatsächlich eine Waffe hatte. Ein Reporter des Senders CNN berichtete kurz zuvor unter Berufung auf Ermittler-Kreise, dass er unbewaffnet gewesen sei.

Der am Oberkörper von den Kugeln getroffene Mann und der Sicherheitsbeamte wurden in Krankenhäuser gebracht. Der Mann sei nicht in den Komplex rund um das Weiße Haus eingedrungen und keine der geschützten Personen seien in Gefahr gewesen, betonte der Secret Service.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Der Präsident war bei der Pressekonferenz am Montag nach nur wenigen Minuten aus dem Raum geführt worden, nachdem ein Mitarbeiter an ihn herangetreten war und ihn Trump zufolge ins Ohr geflüstert hatte, dass er mitkommen solle. Der US-Präsident gab einen Laut der Verwunderung von sich, schaute noch einmal in den Presseraum und ging dann ruhig aus dem Zimmer.


Corona-Zahlen: Reporter bringt Donald Trump ins Straucheln
"You can't do that": Donald Trump verzettelt sich in einem Interview über Corona-Statistiken – auf Twitter ergießt sich nun reichlich Häme über den US-Präsidenten.

Trump führte die Begegnung mit Journalisten kurze Zeit später fort. „Sie waren überrascht, ich war überrascht, und ich denke auch, dass das ziemlich ungewöhnlich war“, sagte Trump weiter. Journalisten wollten wissen, ob er in den Bunker unter dem Weißen Haus gebracht wurde. Trump sagte, Sicherheitsleute hätten ihn lediglich zurück in sein Büro ins Oval Office gebracht, bis die Lage nach knapp zehn Minuten bereinigt gewesen sei.

„Die Welt ist immer schon ein gefährlicher Ort gewesen“, sagte Trump. Er lobte den Secret Service, dessen Arbeit fantastisch sei. Er fühle sich sehr sicher und habe keine Sekunde daran gedacht, nicht wieder in den Presseraum zurückzukommen. „Sehe ich aufgewühlt aus?“, fragte er rhetorisch nach einer entsprechenden Frage eines Medienvertreters. Ein vollständiger Bericht zu dem Vorkommnis werde folgen, versprach der US-Präsident.

Polizeiautos stehen auf der Pennsylvania Avenue vor dem Weißen Haus.
Polizeiautos stehen auf der Pennsylvania Avenue vor dem Weißen Haus.
Foto: AFP

Auch noch einige Stunden nach dem Vorfall war das Weiße Haus weiträumig abgeriegelt, wie ein dpa-Reporter in Washington berichtete. Dutzende Wagen versperrten die Zugangswege zum Amtssitz des US-Präsidenten. Auch auf dem Dach des Hauses bezogen Uniformierte Stellung. TV-Bilder von der Nordost-Ecke des Weißen Hauses zeigten ebenfalls viele Polizisten und Einsatzkräfte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Podcasts: Amerika zum Zuhören
Podcasts helfen dabei, hinter die Kulissen des amerikanischen Politikgeschäfts zu blicken. Eine Auswahl hörenswerter Audio-Shows.
Wahl-Verschiebung: Trump rudert zurück
Die Wirtschaftsleistung in den USA bricht ein, die Zahl der Corona-Toten in den USA steigt auf mehr als 150.000. Kurz danach bringt US-Präsident Trump eine Verschiebung der Wahl im November ins Spiel - und erntet damit heftigen Protest.
US President Donald Trump arrives to speak at the press briefing at the White House in Washington, DC, on July 30, 2020. (Photo by JIM WATSON / AFP)
Die US-Republikaner haben ein Frauen-Problem
Die Republikaner haben ein Frauen-Problem, das ihnen im November die Präsidentschaft kosten könnte. Weiße Wählerinnen in den Vororten laufen der von Männern dominierten Partei in Scharen davon.
WASHINGTON, DC - JULY 21: U.S. Rep. Liz Cheney (R-WY) leaves the podium after speaking during a news conference with other Republican members of the House of Representatives at the Capitol on July 21, 2020 in Washington, DC.   Samuel Corum/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==