Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schüsse, Schläge, Folterungen
Seit Wochen demonstrieren die Menschen im Sudan gegen Omar Präsident al-Baschir und fordern lautstark Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit.

Schüsse, Schläge, Folterungen

Foto: AFP
Seit Wochen demonstrieren die Menschen im Sudan gegen Omar Präsident al-Baschir und fordern lautstark Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit.
International 1 2 Min. 13.02.2019

Schüsse, Schläge, Folterungen

Brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte im Sudan – und als besonders infame Qual: der Eisschrank. Sudans Sicherheitspolizei geht mit immer brutaleren Mitteln gegen die seit über acht Wochen in allen Landesteilen fast täglich auf die Straße gehenden Demonstranten vor – Studenten, Lehrer, Hausfrauen und Professoren.

Von LW-Korrespondent Johannes Dieterich (Johannesburg)

Mit der Auswertung von Zeugenaussagen und über 200 Videoaufnahmen hat die britische Rundfunkanstalt BBC jetzt die gewalttätige Vorgehensweise des Regime des vor dem Internationalen Strafgerichtshof in den Haag wegen Kriegsverbrechen im Darfur angeklagten Präsidenten Omar al-Baschir belegt: Mehr als 50 Demonstranten sollen bereits erschossen worden sein, Hunderte wurden verhaftet, viele von ihnen in der Haft gefoltert ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Krise im Sudan: Ausschreitungen ums Brot
Im Sudan herrscht die Brot-Krise. Wegen einer Regierungsentscheidung stiegen die Preise für einen Laib Brot über Nacht auf das Doppelte. Landesweit kam es zu Protesten. Die Polizei musste mit Tränengas eingreifen.
Bäcker sollen damit gedroht haben, die Produktion wegen hoher Rohstoffkosten komplett einzustellen.