Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schüsse auf US-Stützpunkt: Schütze und zwei Opfer tot
International 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Schüsse auf US-Stützpunkt: Schütze und zwei Opfer tot

Gouverneur Ron DeSantis (Mitte) am Tatort.

Schüsse auf US-Stützpunkt: Schütze und zwei Opfer tot

Gouverneur Ron DeSantis (Mitte) am Tatort.
AFP
International 06.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Schüsse auf US-Stützpunkt: Schütze und zwei Opfer tot

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ist es auf einem Militärstützpunkt in den USA zu tödlichen Schüssen gekommen.

(dpa) - Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ist es auf einem Militärstützpunkt in den USA zu tödlichen Schüssen gekommen. Die US Navy teilte am Freitag mit, auf dem Militärstützpunkt Pensacola in Florida habe ein Schütze am Morgen Schüsse abgegeben. Der Schütze sei tot, außerdem gebe es mindestens zwei weitere Todesopfer. 

Der Schütze war Behördenangaben zufolge ein Soldat der saudi-arabischen Luftwaffe. Er befand sich zur Ausbildung auf dem Stützpunkt Pensacola, erklärte der Gouverneur des Bundesstaates, Ron Desantis, am Freitag. Acht Menschen seien verletzt worden.

Es sei nun auch an der saudischen Regierung, die Opfer zu unterstützen. „Sie sind hier etwas schuldig.“ Desantis betonte, es seien Menschenleben gerettet worden, dadurch dass die Beteiligten so schnell und mutig reagiert hätten. Die Bundespolizei FBI habe die Leitung der Ermittlungen übernommen, erklärte Sheriff David Morgan.

Aus dem Weißen Haus hieß es, Präsident Donald Trump sei über den Zwischenfall informiert worden und verfolge die Lage.

Erst am Mittwoch hatte ein Angehöriger der US-Marine auf dem Militärstützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii zwei Zivilangestellte getötet und sich anschließend selbst erschossen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Amoklauf an Highschool: Motiv weiter offen
Zwei Schüler in Kalifornien sterben, als ein 16-Jähriger an seiner Schule Schüsse abgibt. Auch der Schütze erliegt seinen Verletzungen. Wenig später fallen wieder an einer Highschool Schüsse.
Trauernde stehen fasssungslos an der Schule, an der der Täter um sich schoss.