Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schüler bei Selbstmordanschlag in Kabul getötet
International 24.10.2020

Schüler bei Selbstmordanschlag in Kabul getötet

Mindestens 18 Personen wurden bei der Attacke getötet.

Schüler bei Selbstmordanschlag in Kabul getötet

Mindestens 18 Personen wurden bei der Attacke getötet.
Foto: AFP
International 24.10.2020

Schüler bei Selbstmordanschlag in Kabul getötet

Während Taliban und Regierungsvertreter über Frieden sprechen, geht der Konflikt in Afghanistan weiter.

(dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul viele Schülerinnen und Schüler getötet worden. Mindestens 18 Personen seien ums Leben gekommen und 57 weitere verletzt worden, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Samstagabend (Ortszeit). Der Attentäter, der sich Zugang zu einem Bildungszentrum im westlichen Stadtteil Dascht-e Bartschi verschaffen wollte, wurde von Sicherheitskräften entdeckt, wie es aus dem Innenministerium hieß. Daraufhin habe sich der Mann in einer Gasse in die Luft gesprengt und dabei viele junge Menschen mit in den Tod gerissen.

Die militant-islamistischen Taliban dementierten umgehend, für das Bombenattentat verantwortlich zu sein. Sie verhandeln mit einer Delegation in der katarischen Hauptstadt Doha seit September über Frieden. Doch die Gewalt geht im Land weiter, vor allem in den Provinzen sterben bei Gefechten noch immer viele Menschen.

„Feige und gottlose Terroristen“  

Abdullah Abdullah, Vorsitzender des afghanischen Hohen Rats für Versöhnung, verurteilte den Angriff aufs Schärfste. „Feige und gottlose Terroristen haben durch diesen Angriff auf unschuldige Kinder und Studenten gezeigt, dass sie sich an keine Religion oder Prinzipien halten“, sagte Abdullah einer Mitteilung zufolge.

Bereits in der Vergangenheit gab es viele Anschläge in dem westlichen, mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadtteil Kabuls. Auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat in dem Stadtteil bereits Anschläge verübt. Sunnitische Extremisten wie die Mitglieder der IS-Terrormiliz bekämpfen Schiiten als Abtrünnige.


A man rides a horse at sunset near the Pashtoon Pul in Injil district of Herat province on October 7, 2020. (Photo by HOSHANG HASHIMI / AFP)
Armes Afghanistan
Hals über Kopf will Donald Trump die US-Truppen aus Afghanistan abziehen. Damit ist dem geschundenen Land jedoch nicht geholfen.

Im März verübte der IS zwei Anschläge in Westkabul mit Dutzenden Toten, Ziel waren Schiiten sowie Anhänger der Sikh-Religion. Bei einem Anschlag auf eine Geburtsstation im Mai töteten Unbekannte viele Mütter mit ihren neugeborenen Kindern. Die USA machten den IS dafür verantwortlich.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tödliche Sturzfluten in Afghanistan
Viele Bewohner in der afghanischen Provinz Parwan hatten keine Chance, dem Tod zu entkommen. Mitten in der Nacht kamen die Sturzfluten. Allmählich wird den Helfern das Ausmaß der Katastrophe klar.
A flash flood affected villager pushes a bicycle along a road in Charikar, Parwan province, on August 26, 2020. - At least 46 people have been killed and hundreds of houses destroyed by flash floods as torrential rains lashed a city north of the Afghan capital, officials said on August 26. (Photo by Ahmad SAHEL ARMAN / AFP)
Viele Tote nach IS-Anschlag in Kabul
Hochrangige Politiker treffen sich in Kabul zu einer Gedenkveranstaltung, als Angreifer das Feuer eröffnen. Ein Bekennerschreiben lässt nicht lange auf sich warten.
An injured man is brought on a stretcher to an ambulance following a gun attack during an event to mark the 25th anniversary of death of Shiite leader Abdul Ali Mazari, In Kabul on March 6, 2020. - At least 27 people were killed in an attack on a political rally in Kabul on March 6, officials said, in the deadliest assault in Afghanistan since the US signed a withdrawal deal with the Taliban. (Photo by STR / AFP)