Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schottland fasst zweites Unabhängigkeits-Referendum ins Auge
International 13.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit-Abstimmung

Schottland fasst zweites Unabhängigkeits-Referendum ins Auge

Schottland hatte beim Brexit-Referendum für einen Verbleib in der EU gestimmt.
Nach Brexit-Abstimmung

Schottland fasst zweites Unabhängigkeits-Referendum ins Auge

Schottland hatte beim Brexit-Referendum für einen Verbleib in der EU gestimmt.
Foto: REUTERS
International 13.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Brexit-Abstimmung

Schottland fasst zweites Unabhängigkeits-Referendum ins Auge

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon strebt weiterhin eine Unabhängigkeit von Großbritannien an. Die Regierung in Edinburgh soll kommende Woche einen Gesetzentwurf für ein weiteres Unabhängigkeits-Referendum veröffentlichen.

(dpa) - Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon strebt weiterhin eine Unabhängigkeit von Großbritannien an. Die Regierung in Edinburgh werde kommende Woche einen Gesetzentwurf für ein weiteres Unabhängigkeits-Referendum veröffentlichen, kündigte sie beim Parteitag der Schottischen Nationalpartei SNP am Donnerstag in Glasgow an.

Einzelheiten nannte Sturgeon allerdings nicht. 2014 war ein Referendum zur Loslösung von London knapp gescheitert.

Vor allem das britische Brexit-Votum Ende Juni hatte das schottische Unabhängigkeitsstreben weiter angefacht. Die Schotten sind EU-freundlich und hatten mehrheitlich für den Verbleib in der Europäischen Union gestimmt. Sturgeon versucht in Brüssel eine Lösung zu erreichen, bei der ihr Land weiterhin in der EU bleiben kann.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Wahlniederlage ihrer Partei will die schottische Regierungschefin vorerst von einem Referendum zur Unabhängigkeit absehen und sich stattdessen für den Verbleib des Landes im Europäischen Binnenmarkt stark machen.
Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hat derzeit andere Probleme als die Unabhängigkeit.
Unabhängigkeitsreferendum
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ernst machen mit der Volksabstimmung über die Unabhängigkeit. Eine Mehrheit im Parlament in Edinburgh dafür gilt als sicher.
A handout photo made available from the Scottish Parliament on March 21, 2017, shows Scotland's First Minister Nicola Sturgeon speaking in the chamber on the first day of the 'Scotland's Choice' debate on a motion to seek the authority to hold an indpendence referendum at the Scottish Parliament in Edinburgh.
Scottish lawmakers on March 21 began a two-day debate on First Minister Nicola Sturgeon's call for an independence referendum -- a major headache for Prime Minister Theresa May as she prepares to launch Brexit. / AFP PHOTO / Scottish Parliament / Andrew Cowan
Xavier Bettel sorgt für Aufregung in der europäischen Presse. Man solle darüber nachdenken, die EU-Binnengrenzen "nur einen Tag" zu schließen, um den Bürgern zu demonstrieren, was sie an der EU haben, so Bettel.
Xavier Bettel: "Wenn wir nur an einem Tag die Grenzen schließen würden, könnte man den Menschen zeigen, was es bedeutet, wenn man wieder stundenlang warten müsste, um nach Italien oder Spanien einzureisen, und überall Kontrollen hätte..."
Mangelnde Unterstützung der Partei
Sie gilt als starke Rednerin und mediengewandt, doch mit Partei-Ikone Nigel Farage konnte es Diane James in Sachen Popularität nie aufnehmen. Keine drei Wochen führte sie die rechtspopulistische Ukip-Partei. Die steckt nun schon wieder in einer Führungskrise.
Diane James wirft nach nur 18 Tagen das Handtuch.
Xavier Bettel bei François Hollande
Am Dienstag wurde Premierminister Xavier Bettel vom französischen Staatspräsidenten empfangen. Beide Politiker unterhielten sich über die Entwicklung der EU - und über den bevorstehenden Austritt Großbritanniens.
French President Francois Hollande (L) walks back Luxembourg's Prime Minister Xavier Bettel following their meeting on August 23, 2016 at the Elysee Presidential Palace in Paris.
The leaders of Italy, France and Germany insisted on August 22, 2016, that Britain's shock decision to quit the European Union would not kill the bloc. / AFP PHOTO / STEPHANE DE SAKUTIN