Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schottisches Parlament stimmt über Unabhängigkeitsreferendum ab
International 28.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Grünes Licht gilt als sicher

Schottisches Parlament stimmt über Unabhängigkeitsreferendum ab

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon (links) bespricht die Modalitäten mit Theresa May.
Grünes Licht gilt als sicher

Schottisches Parlament stimmt über Unabhängigkeitsreferendum ab

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon (links) bespricht die Modalitäten mit Theresa May.
Foto: REUTERS
International 28.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Grünes Licht gilt als sicher

Schottisches Parlament stimmt über Unabhängigkeitsreferendum ab

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Das schottische Parlament will den Weg für ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum frei machen. Alles andere als eine Zustimmung zu diesem Plan wäre eine riesige Überraschung.

(dpa) - Nur einen Tag vor der EU-Austrittserklärung Großbritanniens stimmt das schottische Parlament am Dienstagabend über ein neues Unabhängigkeitsreferendum ab. Es gilt als sicher, dass die Abgeordneten grünes Licht für die Volksabstimmung über die Trennung von Großbritannien geben werden. Am Mittwoch wird die britische Premierministerin Theresa May dann die Scheidung von der Europäischen Union einreichen.

Hintergrund für das geplante Unabhängigkeitsreferendum ist ein Streit über den harten Brexit-Kurs der britischen Regierung. Schottland, das mehrheitlich gegen den Brexit stimmte, will zumindest im Binnenmarkt bleiben. May lehnt einen solchen Sonderweg kategorisch ab. Sie stellte Edinburgh aber zusätzliche Kompetenzen in Aussicht. May will ihr Land nicht nur aus den politischen Institutionen der EU, sondern auch aus dem Europäischen Binnenmarkt führen.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon möchte ihre Landsleute zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 über die Loslösung von Großbritannien abstimmen lassen - also noch vor dem Brexit. May lehnt dagegen eine Volksabstimmung in Schottland vor dem Austritt aus der EU ab. Ein rechtlich bindendes Referendum ist nur mit der Zustimmung aus London möglich.

2014 Mehrheit gegen Loslösung

Erst im Jahr 2014 waren die Schotten zu den Wahlurnen gerufen worden, um über eine Loslösung von Großbritannien abzustimmen. Eine Mehrheit von rund 55 Prozent der Wähler hatte sich dagegen ausgesprochen.

Mit dem geplanten britischen Austritt aus der EU und ihrem Binnenmarkt sieht die schottische Regierung die Voraussetzungen aber als verändert an. Nach jüngsten Umfragen ist es aber sehr fraglich, ob ein zweites Unabhängigkeitsreferendum mehr Erfolg verspricht.

Rund 62 Prozent der Schotten hatten beim Brexit-Referendum im Juni 2016 für den Verbleib in der EU gestimmt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Wahlniederlage ihrer Partei will die schottische Regierungschefin vorerst von einem Referendum zur Unabhängigkeit absehen und sich stattdessen für den Verbleib des Landes im Europäischen Binnenmarkt stark machen.
Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hat derzeit andere Probleme als die Unabhängigkeit.
Passanten auf Westminster Bridge überfahren
Vor dem britischen Parlament sind am Mittwoch vier Menschen getötet und 20 zum Teil schwer verletzt worden. Ein Auto raste vorsätzlich in eine Fußgängergruppe auf der Westminster Bridge. Ein Polizist wurde mit einem Messer angegriffen und erlag seinen Verletzungen.
Das Anschlags-Fahrzeug krachte in einen Zaun vor dem Parlamentsgebäude, danach machte der Angreifer zu Fuß weiter.
Unabhängigkeitsreferendum
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ernst machen mit der Volksabstimmung über die Unabhängigkeit. Eine Mehrheit im Parlament in Edinburgh dafür gilt als sicher.
A handout photo made available from the Scottish Parliament on March 21, 2017, shows Scotland's First Minister Nicola Sturgeon speaking in the chamber on the first day of the 'Scotland's Choice' debate on a motion to seek the authority to hold an indpendence referendum at the Scottish Parliament in Edinburgh.
Scottish lawmakers on March 21 began a two-day debate on First Minister Nicola Sturgeon's call for an independence referendum -- a major headache for Prime Minister Theresa May as she prepares to launch Brexit. / AFP PHOTO / Scottish Parliament / Andrew Cowan
Die schottische Regierung fühlt sich bei der harten Brexit-Strategie der britischen Premierministerin Theresa May übergangen. Deshalb will sie zum zweiten Mal über eine Unabhängigkeit abstimmen lassen.
Underwear is displayed outside a Scottish souvenir shop in Edinburgh, Scotland January 12, 2012. A row between the British government in London and the SNP has escalated sharply in recent days, after British Prime Minister David Cameron on Sunday outlined a plan to bring forward the referendum, and restrict the questions asked.    REUTERS/David Moir (BRITAIN - Tags: POLITICS)