Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schottischer Ministerpräsident Salmond tritt zurück
International 15 19.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Nach Referendum

Schottischer Ministerpräsident Salmond tritt zurück

International 15 19.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Nach Referendum

Schottischer Ministerpräsident Salmond tritt zurück

Nach dem verlorenen Referendum zur Unabhängigkeit hat Schottlands Ministerpräsident Alex Salmond seinen Rücktritt als Regierungschef und als Parteivorsitzender der SNP angekündigt.
Alex Salmond zieht sich zurück.
Alex Salmond zieht sich zurück.
RUSSELL CHEYNE

(dpa) - Schottlands Ministerpräsident Alex Salmond hat nach dem verlorenen Referendum zur Unabhängigkeit seinen Rücktritt angekündigt. Er kandidiere auf dem Parteitag seiner Nationalpartei SNP Mitte November nicht mehr für das Amt des Parteichefs, sagte der 59-Jährige am Freitag. Der oder die neue Parteivorsitzende solle dann auch sein Ministerpräsidentenamt übernehmen.

Der neue Parteichef werde die SNP auch in den Wahlkampf für die Wahl eines neuen Regionalparlamentes im Frühjahr 2016 führen, sagte er. „Wir haben eine aufregende Situation, die eine neue Führung erfordert.“

Salmond ist seit 2007 „Erster Minister“ Schottlands, zunächst an der Spitze einer Koalitionsregierung mit der Labour-Partei. 2011 errang er mit seiner sozialdemokratisch orientierten SNP die absolute Mehrheit. Die Unabhängigkeit von Großbritannien war Salmonds große politische Vision.

Freude und Enttäuschung in Schottland nach dem Referendum:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach „Nein“ zur Unabhängigkeit
Bei vielen Schotten sagte das Herz „YES“ und der Kopf „NO“. Nach der Ablehnung der Unabhängigkeit ist die Debatte über mehr Rechte für Schottland eröffnet. Doch Premierminister Cameron hat noch mehr im Sinn.
Die Mehrheit der Schotten freute sich über das "No".
Referendum in Schottland
Die schottische Unabhängigkeitsbewegung hat das Referendum über die Loslösung von Großbritannien verloren. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon räumte die Niederlage ein.