Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schotten entscheiden am Mittwochabend
International 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Unabhängigkeitsreferendum

Schotten entscheiden am Mittwochabend

Der Brexit könnte die Unabhängigkeit Schottlands nach sich ziehen.
Unabhängigkeitsreferendum

Schotten entscheiden am Mittwochabend

Der Brexit könnte die Unabhängigkeit Schottlands nach sich ziehen.
REUTERS
International 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Unabhängigkeitsreferendum

Schotten entscheiden am Mittwochabend

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ernst machen mit der Volksabstimmung über die Unabhängigkeit. Eine Mehrheit im Parlament in Edinburgh dafür gilt als sicher.

(dpa) - Das schottische Parlament stimmt an diesem Mittwochabend über ein neues Referendum zur Unabhängigkeit von Großbritannien ab. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will von den Abgeordneten ein Mandat, um mit London über die geplante Volksabstimmung zu verhandeln. Mit dem Votum wird gegen 18 Uhr gerechnet. Es gilt als sicher, dass sich eine Mehrheit der Abgeordneten hinter Sturgeon stellen wird.

Die schottische Premierministerin Sturgeon und ihre Regierung sehen sich bei den Brexit-Verhandlungen als übergangen an.
Die schottische Premierministerin Sturgeon und ihre Regierung sehen sich bei den Brexit-Verhandlungen als übergangen an.
AFP

London "not amused"

Die britische Premierministerin Theresa May hat aber bereits klargemacht, dass sie vor dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens nicht über eine Volksabstimmung in Schottland reden will. „Jetzt ist nicht die Zeit“, hatte sie ausrichten lassen.

Sturgeon will ihre Landsleute zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 abstimmen lassen, wenn sich die Brexit-Verhandlungen ihrem Ende zuneigen. Von diesem Zeitplan will sie nicht abrücken. „Die Menschen in Schottland müssen wissen, was der Brexit bedeutet“, sagte Sturgeon zum Auftakt der Parlamentsdebatte am Dienstag. Gleichzeitig müsse das Referendum aber vor dem voraussichtlichen Ausscheiden Großbritanniens aus der EU stattfinden.

Fraglich ist, welche Handhabe sie hat, wenn sich May auf stur stellt. Ohne die Zustimmung aus London kann kein rechtlich bindendes Referendum stattfinden. Sturgeon bezeichnete es am Dienstag als „falsch, unfair und absolut unhaltbar“, sollte London ein zweites Unabhängigkeitsreferendum blockieren.

Ergebnislose Gespräche

Die schottische Regierung sieht sich bei den Brexit-Plänen Londons übergangen. Gespräche zwischen May und Sturgeon seien ergebnislos verlaufen, klagte die schottische Regierungschefin. „Es gab keinerlei Versuch von der britischen Regierung, einen gemeinsamen Nenner zu finden.“

Erst im Jahr 2014 waren die Schotten zu den Wahlurnen gerufen worden, um über eine Loslösung von Großbritannien zu entscheiden. Eine Mehrheit von rund 55 Prozent der Wähler hatte sich damals dagegen ausgesprochen. Mit dem geplanten britischen Austritt aus der EU und dem Binnenmarkt sieht die schottische Regierung die Voraussetzungen aber als verändert an. 62 Prozent der Schotten hatten beim Brexit-Referendum im vergangenen Jahr für den Verbleib in der EU gestimmt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die britische Königin Elizabeth II. hat am Donnerstag dem Brexit-Gesetz zugestimmt. Damit ist endgültig der Weg frei, damit Premierministerin Theresa May den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union erklären kann.
Britain's Queen Elizabeth II attends the unveiling of The Iraq and Afghanistan memorial at Victoria Embankment Gardens in central London on March 9, 2017.
The preceding "Service of Dedication" honoured the service and duty of both the UK Armed Forces and civilians in the Gulf region, Iraq and Afghanistan, and those who supported them back home, from 1990-2015 / AFP PHOTO / POOL / Toby Melville
EU-Austritt Großbritanniens
Nachdem das Unterhaus alle Änderungsanträge abgeschmettert hat, geben die Lords ihren Widerstand gegen den Gesetzentwurf auf. Damit ist der Weg frei für die Austrittsverhandlungen mit der EU.
Das britische Parlament hat am Montag den Brexit abgesegnet. Vor der Tür gab es Proteste.
„Brexit-Hauptstadt“ Großbritanniens
In Stoke-on-Trent hatten im vergangenen Juni fast 70 Prozent für die Scheidung von der EU gestimmt - eine Brexit-Hochburg. Wie geht es den Menschen dort fast neun Monate nach dem Referendum?
A member of the media shelters from the rain beneath a Union flag themed umbrella, outside 11 Downing Street, the official residence of British Chancellor of the Exchequer Philip Hammond, in London, on March 8, 2017.
Hammond will unveil his latest tax and spend plans Wednesday in a budget expected to exude caution as the country prepares to trigger Brexit. / AFP PHOTO / Justin TALLIS
Die schottische Regierung fühlt sich bei der harten Brexit-Strategie der britischen Premierministerin Theresa May übergangen. Deshalb will sie zum zweiten Mal über eine Unabhängigkeit abstimmen lassen.
Underwear is displayed outside a Scottish souvenir shop in Edinburgh, Scotland January 12, 2012. A row between the British government in London and the SNP has escalated sharply in recent days, after British Prime Minister David Cameron on Sunday outlined a plan to bring forward the referendum, and restrict the questions asked.    REUTERS/David Moir (BRITAIN - Tags: POLITICS)