Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schluss mit Schönfärberei
Kommentar International 04.12.2019
Exklusiv für Abonnenten

Schluss mit Schönfärberei

Der französische Präsident Emmanuel Macron steht zu seiner Kritik an der NATO.

Schluss mit Schönfärberei

Der französische Präsident Emmanuel Macron steht zu seiner Kritik an der NATO.
Foto: AFP
Exklusiv für Abonnenten

Schluss mit Schönfärberei

Françoise HANFF
Françoise HANFF
Die NATO übt sich zu ihrem 70. Geburtstag in Geschlossenheit. Dabei ist es höchste Zeit, die Probleme zu benennen und zu lösen.

Den NATO-Gipfel mit dem Kommentar "Außer Spesen nichts gewesen" abzutun, wäre falsch. Es ist gut und wichtig, dass die Bündnispartner sich regelmäßig treffen und miteinander sprechen. Dialog und Diplomatie sind der Königsweg, um Probleme in einer immer komplizierter werdenden Welt zu lösen. 

Dass es bei 29 Partnern zu Spannungen und Differenzen kommt, ist normal. Dies umso mehr, als Politiker meist über ein großes Ego verfügen und oft beratungsresistente Zeitgenossen sind. 

Es ist ebenfalls verständlich, dass die NATO am Mittwoch zu ihrem Jubiläumstreffen den Ball flach halten wollte und Einigkeit markierte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

NATO: Der Blick nach vorne
Trotz Differenzen gibt sich die NATO bei ihrem 70. Jubiläumsgipfel in Watford bei London betont harmonisch. Doch der Streit wurde nur vertagt.
Das Familienfoto beim NATO-Gipfel in Watford bei London.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.