Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Schiff mit Hunderten Migranten südlich von Kreta gekentert
International 03.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Tragödie im Mittelmeer

Schiff mit Hunderten Migranten südlich von Kreta gekentert

Ähnliche Szenen Ende Mai: Damals ist ein Schiff vor der Küste Lybiens gekentert.
Tragödie im Mittelmeer

Schiff mit Hunderten Migranten südlich von Kreta gekentert

Ähnliche Szenen Ende Mai: Damals ist ein Schiff vor der Küste Lybiens gekentert.
Foto: REUTERS
International 03.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Tragödie im Mittelmeer

Schiff mit Hunderten Migranten südlich von Kreta gekentert

Wieder ein Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Bei Kreta ist ein Schiff mit Hunderten Migranten gekentert. Bislang konnten 250 Menschen gerettet werden.

(dpa) - Im Mittelmeer südlich von Kreta hat sich ein neues Flüchtlingsdrama abgespielt. Wie die griechische Küstenwache mitteilte, ist am Freitag ein Schiff mit Hunderten Menschen an Bord rund 75 Seemeilen vor der Insel gekentert. Reporter des Staatsfernsehens (ERT) berichteten aus Kreta unter Berufung auf die Küstenwache, es seien drei Tote geborgen worden. Zahlreiche Menschen befänden sich noch auf dem halb untergegangenen Schiff, hieß es.

Nach Informationen aus Kreisen der Küstenwache wurden 302 Menschen gerettet. Nach weiteren Schiffbrüchigen werde gesucht. Griechische Medien berichteten, an Bord des gekenterten Schiffes könnten bis zu 700 Menschen gewesen sein. Mehrere vorbeifahrende Schiffe, Rettungsboote und sowie zwei Hubschrauber der griechischen Küstenwache und Marine nehmen an der Suchaktion teil. 

Offiziere der Küstenwache gingen davon aus, dass das Flüchtlingsboot aus Ägypten unterwegs nach Italien war. Nach Schließung der Balkanroute versuchen internationale Schleuserbanden offenbar zunehmend, Migranten aus der Türkei und Ägypten über Kreta nach Italien zu bringen. In den vergangenen fünf Tagen waren knapp 180 Migranten auf Kreta gestrandet. Zuvor waren ihre Boote in Seenot geraten.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Einsatzkräfte haben in der Ägäis innerhalb von 24 Stunden 261 Flüchtlinge aus dem Wasser gerettet. Doch es kamen auch erneut Menschen in den Fluten ums Leben.
Einsatzkräfte haben diesen 32-jährigen Syrer in der Nacht auf Samstag vor der griechischen Insel Agathonisi aus dem Wasser gezogen.
Das Flüchtlingsdrama in der Ägäis nimmt kein Ende: Ein Boot mit etwa 150 Flüchtlingen an Bord soll am Samstag vor der Ostägäisinsel Lesbos gekentert sein.
TOPSHOTS
Men look at the sea, next to the body of a man covered with a blue blanket lying on the beach, on the Greek island of Lesbos, on October 30, 2015, after a boat with refugees and migrants sank while crossing the Aegean sea from Turkey. At least 17 children drowned when three boats sank en route from Turkey to Greece, officials said Friday, the latest tragedy to strike migrants braving wintry seas to seek asylum in Europe. Nine adults also lost their lives when the boats went down, with the drownings once again highlighting the human cost as Europe struggles with its worst migrant crisis since World War II. AFP PHOTO / ARIS MESSINIS
Heillos überfüllt und schrottreif sind die Flüchtlingsboote oft. Ihr Weg über das Mittelmeer wird im Herbst noch gefährlicher - wie jüngste Todesfälle in Libyen und Griechenland zeigen.
Ein völlig überfülltes Flüchtlingsboot vor der griechischen Insel Lesbos.
Trotz Katastrophen mit Hunderten Toten wagen immer mehr Menschen die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer. Italien und Griechenland retten Tausende - an nur einem Wochenende.
Auch die französische Marine beteiligt sich mittlerweile an den Rettungsaktionen.