Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Scharfer Ton gegenüber London
International 2 Min. 26.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Schottlands Regierungschefin setzt nach

Scharfer Ton gegenüber London

Nicola Sturgeon (l.) stellt klare politische Forderungen
Schottlands Regierungschefin setzt nach

Scharfer Ton gegenüber London

Nicola Sturgeon (l.) stellt klare politische Forderungen
Foto: Reuters
International 2 Min. 26.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Schottlands Regierungschefin setzt nach

Scharfer Ton gegenüber London

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Kommt nach dem Brexit nun der „Scoxit“? Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon warnt die Regierung in London davor, ein zweites schottisches Unabhängigkeitsreferendum zu verhindern und droht: das schottische Parlament könnte den Brexit blockieren.

(dpa) - Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hat die britische Regierung davor gewarnt, einem erneuten Unabhängigkeitsreferendum Schottlands im Wege zu stehen. Das Kabinett in Edinburgh hat Sturegon zufolge bereits zugestimmt, die notwendigen Schritte für ein zweites Referendum einzuleiten. Jüngste Umfragen legen nahe, dass es in Schottland eine Mehrheit für ein Unabhängigkeitsvotum geben könnte. Fraglich ist, ob die Regierung in London ein solches Referendum anerkennen würde.

Gleichzeitig drohte Sturgeon, das schottische Parlament könne sich einem Brexit widersetzen, sollte seine Zustimmung für die Umsetzung des EU-Austritts notwendig sein. Zuvor hatte sie angekündigt, „umgehend“ Gespräche mit EU-Institutionen aufnehmen, um Schottlands Platz in der EU zu schützen.

In der Volksabstimmung über den Brexit sprach sich eine Mehrheit von 62 Prozent der Schotten für den Verbleib in der EU aus, insgesamt waren aber 52 Prozent der Briten für den Austritt. Sturgeon hatte es schon am Freitag „demokratisch inakzeptabel“ genannt, dass Schottland gegen seinen Willen aus der EU ausscheiden könnte.

Warnung nach London

Am Sonntag verschärfte Sturgeon den Ton nochmals. Dem Sender ITV sagte sie, ein zweites Referendum sei der einzige Weg, wie Schottland seine Interessen schützen könne: „Sollte das schottische Parlament für ein zweites Referendum stimmen, wäre es unausdenkbar, dass die Regierung in London versuchen würde, das zu blockieren. Ich möchte ernsthaft jeden aktuellen oder zukünftigen Premierminister davor warnen, das zu tun.“

2014 hatten 55 Prozent der Schotten in einem Referendum gegen eine Unabhängigkeit Schottlands gestimmt. Jüngste Umfragen legen aber nahe, dass sich das Blatt gewendet haben könnte: Einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Panelbase im Auftrag der „Sunday Times“ zufolge sprachen sich 52 Prozent der Schotten nach Bekanntwerden des Brexit-Votums für die Unabhängigkeit Schottlands aus. Eine Online-Umfrage der Webseite ScotPulse ergab sogar, dass 59 Prozent der Befragten für die Unabhängigkeit seien.

Kontakte in andere EU-Länder

Bereits vor der EU-Abstimmung hatte Schottlands Nationalpartei SNP, die die politischen Geschicke des nördlichen Landesteils per Minderheitsregierung lenkt, ein zweites Unabhängigkeitsreferendum für den Brexit-Fall ins Gespräch gebracht. Im Programm der Partei für die Wahl des Regionalparlaments im Mai 2016 hatte die SNP geschrieben, eine „bedeutende und wesentliche Änderung der Umstände“, unter denen die Schotten 2014 entschieden hätten, könne ein zweites Referendum nach sich ziehen. Ob die Regierung in London das zulassen wird, ist aber ungewiss.

Der Volksabstimmung vor knapp zwei Jahren hatte London zugestimmt. Vor dem EU-Referendum der Briten hatte die konservative Regierung von Premierminister David Cameron betont, die Entscheidung sei damit gefallen, ein zweites Schottland-Referendum werde es nicht geben.

Am Samstag hatte Sturgeon angekündigt, es würden „umgehend“ Gespräche mit EU-Institutionen und anderen EU-Mitgliedstaaten aufgenommen, „um alle Möglichkeiten auszuloten, Schottlands Platz in der EU zu schützen.“ Sturgeon sagte, die Regierung wolle ganz Schottland in den Prozess einbeziehen. Sie werde dazu ein Expertengremium einrichten, das die Regierung in rechtlichen, finanziellen und diplomatischen Fragen beraten solle. Zudem sollten Stimmen aus dem gesamten politischen Spektrum Schottlands angehört werden. Die Opposition, die hauptsächlich aus Konservativen und Labour-Abgeordneten besteht, hatte sich gegen ein zweites Referendum ausgesprochen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unabhängigkeitsreferendum
Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will ernst machen mit der Volksabstimmung über die Unabhängigkeit. Eine Mehrheit im Parlament in Edinburgh dafür gilt als sicher.
A handout photo made available from the Scottish Parliament on March 21, 2017, shows Scotland's First Minister Nicola Sturgeon speaking in the chamber on the first day of the 'Scotland's Choice' debate on a motion to seek the authority to hold an indpendence referendum at the Scottish Parliament in Edinburgh.
Scottish lawmakers on March 21 began a two-day debate on First Minister Nicola Sturgeon's call for an independence referendum -- a major headache for Prime Minister Theresa May as she prepares to launch Brexit. / AFP PHOTO / Scottish Parliament / Andrew Cowan
Die schottische Regierung fühlt sich bei der harten Brexit-Strategie der britischen Premierministerin Theresa May übergangen. Deshalb will sie zum zweiten Mal über eine Unabhängigkeit abstimmen lassen.
Underwear is displayed outside a Scottish souvenir shop in Edinburgh, Scotland January 12, 2012. A row between the British government in London and the SNP has escalated sharply in recent days, after British Prime Minister David Cameron on Sunday outlined a plan to bring forward the referendum, and restrict the questions asked.    REUTERS/David Moir (BRITAIN - Tags: POLITICS)