Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Scharfe Kritik aus der Türkei: Erdogan wirft Deutschland „Nazi-Praktiken“ vor
International 05.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Scharfe Kritik aus der Türkei: Erdogan wirft Deutschland „Nazi-Praktiken“ vor

Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer Ansprache in Istanbul.

Scharfe Kritik aus der Türkei: Erdogan wirft Deutschland „Nazi-Praktiken“ vor

Präsident Recep Tayyip Erdogan während einer Ansprache in Istanbul.
Foto: REUTERS
International 05.03.2017 Aus unserem online-Archiv

Scharfe Kritik aus der Türkei: Erdogan wirft Deutschland „Nazi-Praktiken“ vor

Der Ton wird rauer: Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat Deutschland wegen der Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Minister „Nazi-Praktiken“ vorgeworfen.

(dpa) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat Deutschland wegen der Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Minister „Nazi-Praktiken“ vorgeworfen.

„Eure Praktiken machen keinen Unterschied zu den Nazi-Praktiken in der Vergangenheit“, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu auf einer Veranstaltung der regierungsnahen Frauenorganisation „Kadem“ in Istanbul. Weiter sagte er, Deutschland habe nichts mit Demokratie zu tun.

In den vergangenen Tagen waren mehrere Wahlkampfauftritte türkischer Minister in Deutschland abgesagt worden. Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci wollte am Sonntagabend in Köln auftreten.

Erdogan warb auf der Veranstaltung anlässlich des Weltfrauentags am 8. März für ein „Ja“ beim Referendum über ein Präsidialsystem in der Türkei.

Im Istanbuler Stadtteil Bakirköy versammelten sich unterdessen Tausende Frauen anlässlich des Frauentags und warben für ein „Nein“, wie auf Bildern zu sehen war.

Die Nachrichtenagentur DHA berichtete, im südosttürkischen Sanliurfa seien 21 Menschen festgenommen worden, die sich anlässlich des Weltfrauentags versammeln wollten. Die Behörden hatten nach DHA-Angaben einen Protestmarsch zuvor verboten.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wer ist Deniz Yücel?: Der unbequeme Korrespondent
Deniz Yücel kam von der „taz“ zur „Welt“, zugleich wechselte der rastlose Reporter von Berlin nach Istanbul. Mit seinem Job als Türkei-Korrespondent erfüllte sich für ihn ein Traum - der ihn nun hinter Gitter gebracht hat.
Unter dem Stichwort #FreeDeniz formiert sich die Unterstützung für Yücel - nicht nur in Deutschland.