Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Scharfe Kritik an Seehofers Migrationsplan
International 2 Min. 10.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Scharfe Kritik an Seehofers Migrationsplan

Horst Seehofer am Dienstag vor der Präsentation seines Planes.

Scharfe Kritik an Seehofers Migrationsplan

Horst Seehofer am Dienstag vor der Präsentation seines Planes.
AFP
International 2 Min. 10.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Scharfe Kritik an Seehofers Migrationsplan

Nach unionsinternem Streit hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mit rund vier Wochen Verspätung seinen Masterplan zur Migration vorgestellt. Unzufriedenheit macht sich breit.

"Das ist nicht ein Masterplan der Koalition, sondern der Masterplan meines Hauses", erklärte der deutsche Bundesinnenminister Seehofer am Dienstag in Berlin. Stand des Plans für die "Asylwende" sei der 4. Juli, und er werde wegen der raschen Entwicklung nicht fortgeschrieben. So seien die letzten Absprachen mit der CDU, nicht aber der Asylkompromiss mit der SPD enthalten.

Nichtregierungsorganisationen wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und die Caritas kritisierten den Plan. Er setze auf Abschottung, Verschärfungen für Asylbewerber und unterscheide nicht zwischen Flüchtling und Migrant, auch wenn Asylverfahren beschleunigt und verbessert werden sollten. Zudem sieht der Plan mehr Hilfen für die Heimatländer und Durchreiseländer vor, damit Flüchtlinge nicht nach Europa weiterziehen.


German Interior Minister Horst Seehofer awaits the start of the weekly cabinet meeting in Berlin on July 6, 2018. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Seehofer-Brief zum Brexit irritiert in Brüssel
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens gehen jetzt in die entscheidende Phase. Da versucht die EU, die Reihen geschlossen zu halten. Doch einer meldet sich mit seiner eigenen Meinung zu Wort.

Seehofer erklärte, dass er nun auf alle Partner, in der Koalition, in den Ländern und in Europa zugehen werde. Ende des Jahres solle es ein Paket über die Umsetzung des Plans geben. Auch bei der Zuwanderung von Fachkräften, welche die SPD in ein Einwanderungsgesetz gießen will, rechne er mit einem Gesetzentwurf bis Jahresende.

Transitzentren statt Transitverfahren

Dennoch findet sich in Seehofers Plan weiterhin der Begriff der "Transitzentren", in denen Asylbewerber, für deren Asylantrag aufgrund der Dublin-Verordnung das EU-Ersteinreiseland zuständig ist, bis zur Zurückweisung festgehalten werden sollten.

Diese Zentren sieht der Koalitionskompromiss nicht vor. Union und SPD hatten sich stattdessen auf sogenannte Transitverfahren für eine Zurückweisung binnen 48 Stunden in bestehenden Einrichtungen in Grenznähe geeinigt.

Aus seiner Sicht sei auch die Chance auf die geplanten Ankerzentren, in denen Asylbewerber das gesamte Verfahren durchlaufen sollen, stark gestiegen, sagte Seehofer. Die Rückführung von Asylbewerbern, die bereits in einem anderen EU-Land registriert seien, solle von dort binnen einer Woche geschehen. Auch die Koalitionspartner stimmten hier zu. Der Städtetag forderte baldige Gespräche zwischen Bund und Ländern.

Konsequente Durchsetzung des Rechts

"Wir wollen die Integration von Menschen mit Bleiberecht, aber auch Integration kann nur gelingen mit einer Begrenzung der Zuwanderung", so Seehofer. Daher brauche es eine konsequente Durchsetzung des Rechts. Einen Gegensatz zwischen nationalen und europäischen Lösungen sehe er nicht.


Horst Seehofer (CSU), und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Plenarsitzung im Deutschen Bundestag am 4. Juli.
Europas Seele
Wenn sich Europa auf die Suche nach einfachen Lösungen einlässt, dann könnte die Flüchtlingsfrage am Ende die eine Krise zu viel gewesen sein.

UNHCR begrüßte, dass die Qualität und das Tempo von Asylverfahren verbessert werden solle. "Der Grundtenor dieses Papiers ist jedoch bedenklich", sagte der deutsche UNHCR-Vertreter Dominik Bartsch. Im Vordergrund stünden Verschärfungen.

Die Caritas, Diakonie und Brot für die Welt kritisierten, dem Plan fehle die Humanität. Caritas-Präsident Peter Neher sprach zudem von der falschen Vorstellung, Fluchtmigration steuern zu können.

Unicef und Save the Children zeigten sich besorgt, wegen einer angemessenen Versorgung minderjähriger Flüchtlinge in Ankerzentren. Auch Pro Asyl übte deutliche Kritik: Seehofer wolle damit Deutschland aus dem internationalen Flüchtlingsschutz weitgehend herauslösen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streit beigelegt - Union und SPD schnüren Asylpaket
Der Vorhang beim vorgezogenen „Sommertheater“ ist gefallen. Wenige Tage nach dem Rücktritts-Drama um Horst Seehofer ist nun sogar die Einigung mit der SPD da. Doch die wohl größte Hürde muss der Innenminister noch überwinden.
SPD und CSU haben ihren Streit beigelegt. Doch die richtige Arbeit fängt jetzt erst an.
Durchbruch im Asylstreit, Probleme mit EU-Partnern
Der hart errungene Asylkompromiss der Union erweist sich für Horst Seehofer als schwer umsetzbar. Ungarn und auch Österreich machen nicht so mit wie gehofft. Dafür zeichnet sich zumindest in der GroKo eine Lösung ab.
Horst Seehofers Kompromisslösung könnte sich bald als nicht umsetzbar erweisen.
Unwürdig und gefährlich
Konflikte zwischen CDU und CSU sind so alt wie deren Geschichte, aber diese Art des Streits zwischen Merkel und Seehofer erreicht eine neue Dimension.
Asyl-Kompromiss der Union wackelt
Der Sturz der Kanzlerin ist abgewendet, der Rücktritt des Innenministers zurückgenommen. Aber der Kompromiss von CDU und CSU in der Flüchtlingspolitik wackelt. Die SPD will ihn nicht einfach abnicken.
Seehofer hatte zunächst im Asylstreit mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Rücktritt gedroht.
Umdenken in der Flüchtlingspolitik: Der Druck der Realität
Im vergangenen Jahr kamen mehr als 2.000 Flüchtlinge nach Luxemburg. Die Auffangstrukturen sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Deshalb sah sich die Regierung zum Handeln gezwungen. Wer keine Chance hat, als Flüchtling anerkannt zu werden, muss das Land verlassen.
Durch das neue Eilverfahren wird zwischen "politischen Flüchtlingen" und "Wirtschaftsflüchtlingen" unterschieden.