Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Saudischer Kronprinz übernimmt Verantwortung für Khashoggi-Mord
International 30.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Saudischer Kronprinz übernimmt Verantwortung für Khashoggi-Mord

Mohammed bin Salman bestreitet, von dem Mord gewusst zu haben.

Saudischer Kronprinz übernimmt Verantwortung für Khashoggi-Mord

Mohammed bin Salman bestreitet, von dem Mord gewusst zu haben.
Foto: AFP
International 30.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Saudischer Kronprinz übernimmt Verantwortung für Khashoggi-Mord

Mohammed bin Salman übernimmt Verantwortung, will von dem Verbrechen aber nichts gewusst haben.

 (dpa) - Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat die „volle Verantwortung“ für die Ermordung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi im saudischen Generalkonsulat in Istanbul im Oktober 2018 übernommen. Allerdings wies er den Vorwurf zurück, den Mord in Auftrag gegeben zu haben. „Absolut nicht“, antwortete er auf die entsprechende Frage in einem am Sonntag vom US-Sender CBC News ausgestrahlten Interview.


ARCHIV - 23.12.2018, Saudi-Arabien, Riad: HANDOUT - Die von der Saudi Press Agency (SPA) zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman bin Abdulaziz Al Saudb (MBS) während der Abschlussfeier der neuen Piloten der King Faisal Air Academy teil. (zu dpa «Bericht: Saudischer Kronprinz erwog «Kugel» für Khashoggi» vom 08.02.2019) Foto: -/SPA/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Khashoggi-Mord: Hinweise belasten saudischen Kronprinzen
Im Oktober wurde der Journalist Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul ermordet. Laut einem UN-Bericht gibt es Hinweise auf eine persönliche Verantwortung von Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman.

Journalisten stellten für sein Land keine Bedrohung dar, sagte Salman. Als ein Anführer Saudi-Arabiens trage er die Verantwortung für die Ermordung Khashoggis. „Das war ein abscheuliches Verbrechen.“ Er stritt ab, von den Mordanschlagsplänen gewusst zu haben. Für die saudische Regierung arbeiteten täglich drei Millionen Menschen, sagte Salman. „Es ist unmöglich, dass sie alle täglich der politischen Führung über ihre Arbeit berichten.“


(FILES) In this file photo taken on December 15, 2014 , Saudi journalist Jamal Khashoggi attends a press conference in the Bahraini capital Manama. - Saudi Arabia's attorney general sought the death penalty for five of 11 defendants charged with the murder of Khashoggi as their high-profile trial opened in Riyadh on January 3, 2019. (Photo by MOHAMMED AL-SHAIKH / AFP)
Prozess gegen elf Verdächtige im Fall Khashoggi hat begonnen
Drei Monate nach dem Mord an dem regierungskritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat in Saudi-Arabien der Prozess gegen elf Verdächtige begonnen.

Jamal Khashoggi lebte in den USA und war Kolumnist der „Washington Post“. Er wurde im saudischen Konsulat in Istanbul in der Türkei von einem saudischen Spezialkommando getötet, als er Papiere für seine geplante Hochzeit abholen wollte. Ein UN-Sonderbericht hatte eine direkte mögliche Verbindung zum Kronprinzen Salman hergestellt. Die saudische Regierung hat den Mord eingeräumt, weist aber jeden Vorwurf zurück, das Königshaus könne involviert gewesen sein.

Warnung

Darüber hinaus mahnte der Kronprinz die internationale Gemeinschaft im Interview zum Zusammenrücken gegen den Iran, um eine weitere Eskalation im Golf-Konflikt zu vermeiden. „Wenn die Welt keine starken und entschlossenen Maßnahmen ergreift, um den Iran abzuschrecken, dann werden wir weitere Eskalationen sehen, die die Interessen der Welt bedrohen werden“, sagte bin Salman. „Die Ölversorgung wird unterbrochen und die Ölpreise werden auf unvorstellbar hohe Zahlen steigen, die wir in unserem Leben noch nicht gesehen haben.“     


Lesen Sie mehr zu diesem Thema