Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Saudi-Arabien schließt atomare Bewaffnung nicht aus
International 2 Min. 17.11.2020

Saudi-Arabien schließt atomare Bewaffnung nicht aus

Eine Schwerwasseranlage im iranischen Arak.

Saudi-Arabien schließt atomare Bewaffnung nicht aus

Eine Schwerwasseranlage im iranischen Arak.
Foto: AFP
International 2 Min. 17.11.2020

Saudi-Arabien schließt atomare Bewaffnung nicht aus

Das Abkommen zur Verhinderung einer iranischen Atombombe steht seit dem Ausstieg der USA auf der Kippe. Ein Domino-Effekt droht, wenn Iran die Atomkraft militärisch nutzt.

(dpa) - Saudi-Arabien behält sich eine atomare Bewaffnung für den Fall vor, dass eine iranische Atombombe nicht verhindert werden kann. „Das ist definitiv eine Option“, sagte der Staatsminister für Auswärtiges, Adel al-Dschubair, in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Wenn der Iran zur Nuklearmacht werde, würden andere Länder folgen. „Und Saudi-Arabien hat sehr klargemacht, dass es alles tun wird, was möglich ist, um seine Bevölkerung zu schützen und um sein Staatsgebiet zu schützen.“

Saudi-Arabien und der Iran ringen um die Vorherrschaft im Nahen und Mittleren Osten, einer Region mit zahlreichen Konflikten wie den blutigen Kriegen in Syrien oder im Jemen. Der Iran arbeitet schon seit Jahrzehnten an der Nutzung der Atomkraft. 2015 schlossen die ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und Deutschland ein Abkommen mit der Regierung in Teheran, um den Bau einer Atombombe zu verhindern. Im Gegenzug wurden Wirtschaftssanktionen aufgehoben.

Adel al-Dschubair, Staatsminister für Auswärtiges von Saudi-Arabien, spricht bei einem Interview.
Adel al-Dschubair, Staatsminister für Auswärtiges von Saudi-Arabien, spricht bei einem Interview.
Foto: Kay Nietfeld/dpa

Unter Präsident Donald Trump stiegen die USA allerdings aus dem Abkommen aus und brachten es an den Rand des Scheiterns. Die Trump-Regierung will ein weitreichenderes Abkommen, das auch das iranische Raketenprogramm umfasst und die Einmischung Irans in regionale Konflikte stoppt. Saudi-Arabien unterstützt dies. „Wir glauben, dass der Iran bisher nur auf Druck reagiert hat“, sagte Al-Dschubair. Zur Frage, ob er unter Joe Biden als US-Präsident einen Kurswechsel befürchte, wollte er sich nicht äußern: „Das werden wir sehen.“ Trump gilt als treuer Verbündeter Saudi-Arabiens.


Botschaft Saudi-Arabiens in Den Haag beschossen
An mehreren Fensterscheiben seien Kugeln eingeschlagen und es seien Patronenhülsen sichergestellt worden, so die Polizei.

Ein Atomprogramm des ölreichen Wüstenstaats ist nicht bekannt. Bisher hat das Königreich auch keine AKWs. Das autoritär geführte Land hat aber erklärt, im Lauf der nächsten 20 bis 25 Jahre 16 Kernreaktoren bauen zu wollen. Die Kosten dafür könnten schätzungsweise bei bis zu 80 Milliarden US-Dollar liegen. Saudi-Arabien will mit der zivilen Nutzung von Atomkraft seinen wachsenden Energiebedarf decken und kleinere Reaktoren auch bei der Entsalzung von Meerwasser einsetzen.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hatte bereits 2018 angekündigt, dass Saudi-Arabien Atomwaffen anstrebe, solle der Iran seine Rüstungsversuche nicht abbrechen.
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hatte bereits 2018 angekündigt, dass Saudi-Arabien Atomwaffen anstrebe, solle der Iran seine Rüstungsversuche nicht abbrechen.
Foto: AFP

Zugleich will das Land dadurch mehr Öl exportieren, das sonst zu subventionierten Preisen im heimischen Markt landet. Bei seinen Atomkraft-Projekten arbeitet Riad vor allem mit China zusammen. Befürchtungen, dass Saudi-Arabien sich auch die Möglichkeit zum Bau von Atomwaffen offenhalten könnte, gibt es schon länger.


(FILES) In this file photo taken on May 20, 2017, US President Donald Trump joins Saudi Arabia's King Salman bin Abdulaziz al-Saud (3rd L) and other dancers with swords at a welcome ceremony ahead of a banquet at the Murabba Palace in the Saudi capital Riyadh. - Brandishing a sword and dancing to traditional music on his first visit to Saudi Arabia soon after taking office, Donald Trump launched a dramatic relationship revamp that freed the hands of the Gulf monarchies. More than three years on, regional leaders are playing their diplomatic cards in support of an erratic but valuable partner in Washington as he seeks a second term - one that would likely lead to even deeper tensions with Iran and more opportunities for their one-time enemy, Israel. (Photo by MANDEL NGAN / AFP)
US-Wahlen 2020: Autokraten fürchten um ihre Macht
Was der Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen im Nahen und Mittleren Osten verändern könnte.

Kronprinz Mohammed bin Salman hatte in einem Interview des US-Senders CBS 2018 gesagt, dass Riad „so schnell wie möglich“ Atomwaffen anstreben würde, wenn der Iran dies tun sollte.

Saudi-Arabien hat wie der Iran den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet, in dem sich die Staaten ohne Atomwaffen dazu verpflichten, auch künftig keine anzuschaffen. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat im Januar allerdings im Streit um das Atomabkommen mit dem Ausstieg aus dem Atomwaffensperrvertrag gedroht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Emir von Kuwait mit 91 Jahren gestorben
Scheich Sabah versuchte sich als Vermittler und verhalf Kuwait zum Ruf eines Mediators bei Konflikten im arabischen Raum. Nun ist der 91-jährige Emir gestorben. Im Sommer waren dem Kronprinzen von Kuwait bereits einige Zuständigkeiten übertragen worden.
ARCHIV - 15.02.2012, Kuwait, Kuwait City: Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah, Emir von Kuwait, winkt. Der Emir von Kuwait, der den ölreichen Staat am Persischen Golf seit 2006 regierte, ist tot. Scheich Sabah al-Ahmed al-Sabah starb am Dienstag im Alter von 91 Jahren, wie der königliche Hof der Nachrichtenagentur Kuna zufolge mitteilte. Foto: Raed Qutena/EPA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++