Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Das islamisch-konservative Königreich Saudi-Arabien hat die Todesstrafe für Minderjährige abgeschafft. Das habe König Salman in einem Dekret festgelegt, meldete der von Saudi-Arabien finanzierte Nachrichtenkanal Al-Arabija am Sonntagabend. Die staatlich kontrollierte Menschenrechtskommission erklärte, diese Reform trage dazu bei, ein moderneres Strafrecht zu schaffen. Todesstrafen würden nun in Haftstrafen von maximal zehn Jahren umgewandelt werden. Das gelte für alle Strafen von Tätern unter 18 Jahren.

Zuvor hatte die Menschenrechtskommission bereits erklärt, Saudi-Arabien habe auch das Auspeitschen als Strafe verboten. Das habe der oberste Gerichtshof des Königreiches entschieden.

In Saudi-Arabien gilt ein rigides Strafrecht. Todesstrafen werden unter anderem wegen Terrorvorwürfen und Drogendelikten verhängt. Weltweit zählt Saudi-Arabien neben China und dem Iran zu den Ländern mit den meisten Hinrichtungen. 2019 wurden dort nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International 184 Menschen hingerichtet - eine Steigerung um 23 Prozent und die höchste Zahl, die Amnesty je für das autoritär geführte Land dokumentiert hat.

Kritiker machen für die Menschenrechtslage vor allem Kronprinz Muhammad bin Salman verantwortlich. Sie sehen in ihm auch den Drahtzieher für den brutalen Mord an dem regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi. Saudi-Arabien hat in diesem Jahr die Präsidentschaft in der G20-Staatengruppe der führenden Wirtschaftsmächte.

Vorgestern

(dpa) - Ein ukrainischer Soldat hat aus zunächst ungeklärten Motiven das Feuer auf Kameraden eröffnet und fünf Menschen getötet. Unter den Todesopfern in der südostukrainischen Großstadt Dnipro seien vier Männer und eine Frau, schrieb der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyj am Donnerstagvormittag auf Facebook. Weitere fünf Menschen seien bei dem tragischen Vorfall in der Nacht auf dem Gelände einer früheren sowjetischen Raketenfabrik verletzt worden. „Ärzte kämpfen um ihr Leben.“

Warum der 20 Jahre alte Wehrdienst leistende Nationalgardist bei der Waffenausgabe auf seine Kameraden schoss, war zunächst unklar. Nach der Tat floh er zunächst, wurde aber einige Stunden später festgenommen. Präsident Wolodymyr Selenskyj drückte in einem Beitrag in sozialen Medien sein Beileid aus und kündigte „personelle Konsequenzen“ an.

Lesen Sie auch:

Schütze von Heidelberg hatte Verbindungen nach Rechtsaußen  

(LW) – Am Mittwoch war der deutschen Polizeiinspektion St. Ingbert im Saarland gegen 16.40 Uhr ein Fahrzeug gemeldet worden, welches durch eine äußerst langsame Fahrweise auffiel. Das Fahrzeug mit Stuttgarter Kreiskennzeichen wurde schließlich einer Verkehrskontrolle unterzogen. 

Es wurde festgestellt, dass der 54-jährige Fahrzeugführer von Stuttgart aus ins Saarland gefahren war, obwohl er unter erheblicher alkoholischer Beeinflussung stand. Er hatte somit bereits eine Fahrstrecke von über 200 km zurückgelegt! Ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von fast zwei Promille. Der Mann zeigte deutliche Anzeichen des Alkoholkonsums und verhielt sich bei der Kontrolle auch zeitweise aggressiv und aufbrausend. Es konnte weiterhin ermittelt werden, dass ihm aufgrund eines ähnlich gelagerten Falles in der Vergangenheit bereits die Fahrerlaubnis entzogen worden und er somit aktuell nicht mehr im Besitz eines Führerscheins war. 

Andere lokale Themen gibt es in der Rubrik: „Lokales“.   

Kurzmeldungen Lokales 27.01.2022

(TJ) - Die Mannschaften des CGDIS mussten am Mittwochabend zu zwei Bränden und zwei Unfällen ausrücken.

Einen Leichtverletzten gab es bei einem Zusammenstoß zweier Wagen zwischen Liwingen und Bettemburg gegen 18.15 Uhr. Sanitäter aus Düdelingen und die Feuerwehr Roeserbann waren im Einsatz. In der Rue d'Esch in Zolwer kollidierten gegen 18.25 Uhr ebenfalls zwei Autos. Bei diesem Unfall wurden drei Personen leicht verletzt. Sanitäter aus Esch/Alzette und Sassenheim-Differdingen nahmen sie in Obhut, die Feuerwehren aus der Minettemetropole und aus Sassenheim-Differdingen sicherten den Unfallort ab und koordinierten die Räumungsarbeiten.

Die hauptstädtische Feuerwehr musste gegen 17.45 Uhr in der Rue Laurent Menager eine Überprüfung eines Kellers vornehmen, nachdem dort Brandgeruch sich ausgebreitet hatte, an der Hauptstraße in Hoscheid-Dickt musste gegen 21.45 Uhr ein Kaminbrand gelöscht werden. Bei den beiden Brandeinsätzen blieb es bei leichtem Materialschaden.

Lesen Sie auch: Verfolgungsjagd endet mit schwerem Unfall

Alle Verkehrsinfos auf unserer Serviceseite.