Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Satireblatt mit Skandal-Tradition
International 07.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Hintergrund: „Charlie Hebdo“

Satireblatt mit Skandal-Tradition

Hintergrund: „Charlie Hebdo“

Satireblatt mit Skandal-Tradition

Screenshot
International 07.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Hintergrund: „Charlie Hebdo“

Satireblatt mit Skandal-Tradition

Das französische Satireblatt „Charlie Hebdo“ sorgt seit Jahren immer wieder für Skandale. Es nimmt regelmäßig mit derben Karikaturen radikale Ausprägungen der Religion aufs Korn. Ein kurzes Portrait des Blatts.

(dpa) - Das französische Satireblatt „Charlie Hebdo“ sorgt seit Jahren immer wieder für Skandale. Es nimmt regelmäßig mit derben Karikaturen radikale Ausprägungen der Religion aufs Korn. Das Wochenblatt ist am ehesten den deutschen Satiremagazinen „Titanic“ und „Eulenspiegel“ vergleichbar. Der Name erinnert an die Comicfigur Charlie Brown von den Peanuts.

Screenshot

Die Redaktion mit rund 20 Mitarbeitern veröffentlichte bereits 2006 umstrittene Mohammed-Karikaturen. 2011 verübten Unbekannte einen Brandanschlag auf die Redaktionsräume in Paris. Zuvor hatte „Charlie Hebdo“ zum Wahlerfolg der Islamisten in Tunesien eine Sonderausgabe mit einem „Chefredakteur Mohammed“ herausgebracht.

Im September 2012 sorgte „Charlie Hebdo“ mit Mohammed-Karikaturen erneut für Aufsehen. Nach der Veröffentlichung mussten französische Einrichtungen in einigen Ländern aus Sicherheitsgründen zeitweise geschlossen werden. Am 2. Januar 2013 veröffentlichte Charlie Hebdo eine Comic-Biographie von Mohammed („La Vie De Mahomet“). Die Internet-Seite von „Charlie Hebdo“ war tagelang von Hackern gestört. 

Auch Filmstars (hier Gérard Depardieu) werden von Charlie Hebdo nicht verschont.
Auch Filmstars (hier Gérard Depardieu) werden von Charlie Hebdo nicht verschont.
Screenshot

Die 1970 gegründete Satirezeitung ging aus dem verbotenen Vorgängerblatt „Hara-Kiri“ hervor. Autoren und Zeichner von „Charlie Hebdo“ scheren sich nicht um Begriffe wie politische Korrektheit. Zu den Attackierten zählen Mächtige aus Politik und Wirtschaft genauso wie Sekten, Rechtsextreme oder religiöse Eiferer.

Das zwischen Ende 1981 und 1992 wegen Geldmangels vorübergehend eingestellte Blatt muss sich regelmäßig vor Gericht verantworten. So gab es Klagen nach einer bitterbösen Papst-Sonderausgabe. „Charlie Hebdo“ erscheint auf Zeitungspapier mit einer Auflage von in der Regel 75 000 Exemplaren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein früherer Minister Pakistans hat 200.000 Dollar für die Ermordung des "Charlie Hebdo"-Besitzers ausgesetzt. Derweil reißt die Welle der Solidarität mit den französischen Journalisten nicht ab. Die Zeitung zählt 200.000 neue Abonnenten.
Die Sonderausgabe von "Charlie Hebdo" erschien in einer Auflage von 7,3 Millionen Exemplaren.
Die erste Ausgabe von „Charlie Hebdo“ seit dem Attentat ist auf dem Markt. Vor Verkaufsstellen in Paris bilden sich lange Schlangen. Viele Interessenten gehen aber leer aus.
Auflage: eine Million Exemplare
Die Journalisten von Charlie Hebdo geben nicht auf. "Wir machen weiter, darüber sind wir uns alle einig", sagte Mitarbeiter Patrick Pelloux.
Die Mannschaft von Charlie Hebdo ist entschlossen, trotz des Attentats weiterzumachen.