Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Sanna Marin soll neue Regierungschefin in Helsinki werden
International 08.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Sanna Marin soll neue Regierungschefin in Helsinki werden

Sanna Marin war die bisherige stellvertretende Parteivorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Finnlands.

Sanna Marin soll neue Regierungschefin in Helsinki werden

Sanna Marin war die bisherige stellvertretende Parteivorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Finnlands.
Foto: Vesa Moilanen/Lehtikuva/dpa
International 08.12.2019 Aus unserem online-Archiv

Sanna Marin soll neue Regierungschefin in Helsinki werden

Nach dem Aus der Regierung in Finnland haben die Sozialdemokraten am Sonntag eine Nachfolgerin für den vor kurzem zurückgetretenen Regierungschef Antti Rinne gefunden.

(dpa) - Die bisherige stellvertretende Parteivorsitzende sowie Verkehrs- und Kommunikationsministerin Sanna Marin (34) solle die Spitze der Koalitionsregierung übernehmen, beschlossen die Sozialdemokraten.

Da die übrigen Koalitionspartner bereits signalisiert hatten, am bisherigen Regierungsprogramm und am Kabinett festzuhalten, scheint dem Wechsel an der Spitze nichts entgegenzustehen. Auch Marin hatte schon vor der Abstimmung ihrer Partei über die Nachfolge erklärt, sie wolle die Regierungsgeschäfte mit derselben Fünf-Parteien-Koalition fortführen zu wollen. Auch am bestehenden Regierungsprogramm wollte sie nichts ändern.

Das Parlament muss dem Wechsel noch zustimmen. Die Abstimmung darüber wird noch in dieser Woche erwartet. Marin wäre dann die jüngste Regierungschefin in Helsinki. Finnland hat aktuell die EU-Ratspräsidentschaft inne.

Sechs Monate nach Amtsübernahme hatte Rinne am Dienstag wegen eines Streits mit seinem wichtigsten Koalitionspartner den Rücktritt der Regierung eingereicht. Das Kabinett bleibt nun geschäftsführend im Amt, bis eine Nachfolgeregierung gefunden worden ist.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wegen eines Streits um die Verwendung der EU-Corona-Gelder droht der frühere italienische Regierungschef Matteo Renzi, Premier Conte zu stürzen. Um 17.30 Uhr will Renzi vor die Presse treten.
A view taken on January 12, 2021 in Rome shows the Palazzo Chigi, the seat of the Italian government, lit with the colors of the Italian flag as Italy's government is later expected to discuss a 220-billion-euro coronavirus recovery spending package. - Italy was on the brink of a government crisis on January 12 as ex-premier Matteo Renzi was widely expected to withdraw his small but pivotal Italy Alive (Italia Viva, or IV) party from the ruling centre-left coalition after complaining that the EU funds risked being wasted. (Photo by Vincenzo PINTO / AFP)