Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Säuberungen gehen weiter: Führende Kurden-Politiker in der Türkei festgenommen
International 04.11.2016

Säuberungen gehen weiter: Führende Kurden-Politiker in der Türkei festgenommen

Selahattin Demirtas und Figen Yuksekdag waren die Vorsitzenden der HDP.

Säuberungen gehen weiter: Führende Kurden-Politiker in der Türkei festgenommen

Selahattin Demirtas und Figen Yuksekdag waren die Vorsitzenden der HDP.
Foto: REUTERS
International 04.11.2016

Säuberungen gehen weiter: Führende Kurden-Politiker in der Türkei festgenommen

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Nächtlicher Schlag der türkischen Behörden gegen führende Kurden-Politiker. Die Doppelspitze der Partei HDP wird festgenommen, dazu sieben weitere Abgeordnete. Staatschef Erdogan setzt die Opposition weiter unter massiven Druck.

(dpa) - Türkische Sicherheitskräfte haben die beiden Vorsitzenden der pro-kurdischen Partei HDP, Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdağ, im Zuge von Terrorermittlungen festgenommen. Das berichtete der staatliche türkische Sender TRT in der Nacht zum Freitag. Die beiden gehören zu zahlreichen HDP-Abgeordneten im türkischen Parlament, deren Immunität im vergangenen Mai auf Betreiben des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgehoben worden war.

Demirtas wurden den Berichten zufolge in Diyarbakir festgenommen, Yüksekdağ in der Hauptstadt Ankara. Den beiden wird von der Staatsanwaltschaft die Verbreitung terroristischer Propaganda vorgeworfen. Sie seien festgenommen worden, nachdem sie sich geweigert hätten, zur Vernehmung bei den Ermittlern zu erscheinen, teilten die Behörden in der Nacht mit.

Der Sprecher der kurdischen Partei DBP, dem kommunalen Ableger der HDP, teilte mit, neben Demirtas und Yüksekdağ seien sieben weitere HDP-Abgeordnete festgenommen worden. Darunter sei Ferhat Encu, dem am Donnerstag die Ausreise aus der Türkei verweigert worden war. Die Staatsagentur Anadolu veröffentlichte eine Erklärung des Innenministeriums, nach der insgesamt elf HDP-Vertreter festgenommen worden seien, gegen vier weitere Angeordnete gebe es Haftbefehle.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema