Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Saarland: Höhere Wahlbeteiligung als 2012
International 26.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Stichproben am Nachmittag

Saarland: Höhere Wahlbeteiligung als 2012

Herausforderin Anke Rehlinger bei der Stimmabgabe in ihrer Heimatgemeinde Nunkirchen.
Stichproben am Nachmittag

Saarland: Höhere Wahlbeteiligung als 2012

Herausforderin Anke Rehlinger bei der Stimmabgabe in ihrer Heimatgemeinde Nunkirchen.
Foto: AFP
International 26.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Stichproben am Nachmittag

Saarland: Höhere Wahlbeteiligung als 2012

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
An der Landtagswahl im Saarland haben sich am Sonntag bis zum frühen Nachmittag etwas mehr Menschen beteiligt als vor fünf Jahren.

Laut Mitteilung der Landeswahlleiterin hatten bis 14.00 Uhr 32,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen abgegeben. Diese Zahl basiere auf Stichproben aus 32 Urnenwahlbezirken. 2012 hatten zu diesem Zeitpunkt 31,1 Prozent der Stimmberechtigten gewählt - am Ende lag die Beteiligung bei 61,6 Prozent. Die Wahllokale haben noch bis 18.00 Uhr geöffnet.

Rund 800 000 Bürger sind aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. Die Abstimmung in einem der kleinsten deutschen Bundesländer gilt als wichtiger Stimmungstest vor den nationalen Wahlen im Herbst.

Interesse findet vor allem das Abschneiden der Sozialdemokraten nach der Nominierung ihres Kanzlerkandidaten Martin Schulz. Die SPD regiert seit 2012 als Juniorpartner in einer schwarz-roten Koalition mit den Christdemokraten von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Seit Bekanntgabe von Schulz' Kanzlerkandidatur Ende Januar hat die SPD auch im Saarland in den Meinungsumfragen zugelegt.

Merkels CDU regiert das Saarland seit Ende 1999, Ministerpräsidentin ist seit 2011 Annegret Kramp-Karrenbauer. Ihre Herausforderin ist die derzeitige Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger als SPD-Spitzenkandidatin.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Deutschland hat am Sonntag die mit Spannung erwartete Bundestagswahl begonnen. Rund 61,5 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, über die Zusammensetzung des Parlaments zu entscheiden.
A man casts his ballot at a polling station in Berlin during general elections on September 24, 2017.
Polls opened in Germany in a general election expected to hand Chancellor Angela Merkel a fourth term, while the hard-right Alternative for Germany (AfD) party is predicted to win its first seats in the national parliament. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Das TV-Duell zwischen Martin Schulz (SPD) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) startet am Sonntagabend. Der SPD ist Stunden davor eine peinliche Panne unterlaufen: Im Internet erklärt sie ihren Kandidaten schon zum Sieger.
Angela Merkel und Martin Schulz werden sich am Sonntagabend einen verbalen Schlagabtausch liefern.
Der neue Mann an der Parteispitze sollte den deutschen Sozialdemokraten auch im Saarland Flügel machen. Doch der Auftakt zum Wahljahr 2017 endete für die SPD enttäuschend.
Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU, M) jubelt sichtlich gerührt auf der CDU-Wahlparty am 26. März 2017 in Saarbrücken nach der Landtagswahl.
Wahlen in der Großregion
Am Sonntag wird in der Großregion gewählt. Die Abstimmung im Saarland gilt als wichtiger Stimmungstest vor den deutschen Bundestagswahlen im Herbst.
Martin Schulz ist neuer SPD-Vorsitzender. Der 61-jährige wurde am Sonntag bei einem Sonderparteitag in Berlin mit 100 Prozent der gültigen Stimmen zum Nachfolger von Sigmar Gabriel gewählt.
Former European parliament president and candidate for Chancellor of Germany's social democratic SPD party Martin Schulz greets delegates after his speech during the Congress of Germany's Social Democratic Party (SPD) during which he will be elected as its leader and lay out plans for the September general elections, on March 19, 2017 in Berlin. / AFP PHOTO / Tobias SCHWARZ
Bei den Wählern scheint der neue starke Mann der deutschen SPD gut anzukommen. Zwar wissen viele Bürger noch gar nicht, was Schulz anders als Gabriel machen will, laut Umfragen kann er Merkel aber das Wasser reichen.
German chancellor candidate Martin Schulz (R) and European Commission President Jean-Claude Juncker meet at the European Commission in Brussels on February 2, 2017. / AFP PHOTO / EMMANUEL DUNAND